Riccardo Tisci Erfolg lässt ihn kalt

Riccardo Tisci
© CoverMedia
Riccardo Tisci schert sich nicht darum, wie erfolgreich andere sind.

Riccardo Tisci (38) ist der Meinung, dass die Energie eines Menschen viel wichtiger sei, als dessen Erfolg.

Der Designer aus dem Hause Givenchy ist fest entschlossen, alle Menschen gleich zu behandeln. Er interessiert sich weitaus mehr dafür, was jemand zu sagen hat, als für das, was dieser erreicht hat. "Es interessiert mich nicht, wie erfolgreich jemand ist", erklärte er gegenüber der Zeitschrift 'Grazia'. "Es geht nur um die Energie der Menschen, die Art wie sie gehen, die Art wie sie ihre Meinung von sich geben."

Das Haus Givenchy beschreitet gerne unkonventionelle Wege und nutzt seine meinungsbildende Position oft zugunsten gesellschaftspolitischer Zwecke. So waren die Stars auf dem Laufsteg der Couture Kollektion kürzlich farbige Models, sowie das transsexuelle Model Lea T. Riccardo. "Ich habe erst vor kurzem festgestellt, dass wir in dieser kleinen Welt der Mode eine Stimme haben", erklärte Tisci dazu. "Warum sollten wir also nicht die Nachricht verbreiten, dass es keine Rolle spielt, ob eine Person dünn oder dick, schwarz oder weiß ist. Wir leben alle im 21. Jahrhundert und es geht immer nur um blaue Augen, blonde Haare. Ich liebe auch das, aber für mich geht es in erster Linie um das Menschliche, um das, was eine Person im Innern trägt. Das ist es, was mich anzieht."

Lea T. Riccardo ist eine der engsten Freundinnen, Muse und ehemalige Assistentin des Designers und zierte als Model bereits die Herbst/Winter 2010 Fotokampagne von Givenchy. Über den Erfolg des brasilianischen Models, das als Junge zur Welt kam und inzwischen als Frau lebt, freut sich Tisci sehr und er wünscht sich sehnlichst, dass auch andere Menschen in ähnlichen Situationen eine solche Erfolgsgeschichte erfahren und von der Gesellschaft akzeptiert würden. "Lea hatte Glück. Sie kommt aus einer guten Familie, aber es gibt viele Leas auf dieser Welt. Warum sollten Transsexuelle Opfer von Missbrauch sein", mahnte Riccardo Tisci.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken