Ralph Lauren: Preis für sein Lebenswerk

Designer Ralph Lauren erhielt die "James Smithson Bicentennial"-Medaille

Ralph Lauren, 74, blickte im Zuge einer Auszeichnung auf seine Karriere zurück.

Gestern wurde der berühmte Modeschöpfer von der Smithsonian Institution mit der "James Smithson Bicentennial"-Medaille geehrt; die Auszeichnung überreichte ihm Hillary Clinton, 66,. Man begründete die Entscheidung mit seiner "Verkörperung der amerikanischen Lebensweise mithilfe der Mode, des Designs und der Philanthropie; für seine Unterstützung der Kunst, Kreativität, Innovation und des Unternehmertums über mehr als fünf Jahrzehnte lang, und für seine Definition eines Stils, der den amerikanischen Geist für ein nationales und internationales Publikum verkörpert."

Lauren erschien mit seiner Familie zu der Zeremonie und im Zuge seines Aufenthaltes in der Hauptstadt reflektierte er sein Leben, seine Karriere und seine Anfänge. Als er den Preis in Empfang nahm, konnte er seine Emotionen im Zaum halten und machte einen Scherz über den Besuch der Abraham-Lincoln-Gedenkstätte. "Meine Familie kam zusammen und wir gingen zum Abendessen und was denkt ihr, wohin wir gingen? Wir gingen zum Lincoln-Denkmal und als ich es mir genauer ansah und Lincoln betrachtete, achtete ich auf die Schuhe, weil ich sehen wollte, ob sie das Ralph-Lauren-Label tragen", lachte er.

Scherz beiseite, darüber hinaus dankte der Modestar seinen Eltern für ihre harte Arbeit, die ihnen die US-amerikanische Staatsbürgerschaft ermöglichte. Diese wiederum erlaubte Lauren, seine Karriereerfolge durchzusetzen. Seine Eltern emigrierten als aschkenasische Juden aus Pinsk in Weißrussland in die USA. "Es war furchteinflößend, meiner Mutter beim Lernen für den Test zuzusehen. Ich wusste nicht, was sie dort las, was so wichtig war. Aber sie schaffte es und mein Vater auch. Sie inspirierten mich, zur Schule zu gehen und all die Dinge zu tun, die mich im Leben weiterbrachten", erinnerte sich Ralph Lauren an seine Kindheit in der Bronx.

Themen

Erfahren Sie mehr: