VG-Wort Pixel

Raf Simons Mix aus Moderne und Historie

Raf Simons
© CoverMedia
Designer Raf Simons kombinierte auf der Dior-Couture-Modenschau der Paris Fashion Week verschiedene Themen. Stargäste wie Charlize Theron, Sean Penn und Marion Cotillard

Raf Simons, 46, zeigte mit seiner Couture-Kollektion, wie die Zukunft auf der Vergangenheit basiert. Am Montag (7. Juli) stellte der Dior-Modeschöpfer seine Herbst/Winterkollektion 2014/15 in Paris zur Schau. In einem Interview erklärte er, welches Ziel er beim Design-Prozess vor Augen hatte.

Simons lässt sich für seine neuen Kollektionen häufig von den Archiven inspirieren und auch gestern wieder zeigte er eine typische Dior-Linie mit einem modernen Touch. "Ich interessierte mich für den Prozess, etwas extrem Modernes mit der Hilfe von etwas sehr Historischem zu erschaffen; insbesondere durch die Gegenüberstellung von verschiedenen Themen", erklärte er auf "dior.com". "Die historische Inspiration ist nicht die Rechtfertigung der Kollektion, das ist nicht die ganze Bedeutung. Mich interessierte die Idee einer architektonischen Konstruktion - das ist eine sehr Dior-typische Einstellung - und wie die Grundlage einer Ära auf der vorangegangen basiert; wie die Zukunft auf der Vergangenheit basiert. Das fand ich faszinierend."

Die Kollektion reflektiert eine ganze Reihe verschiedener Inspirationen, vom 18. Jahrhundert bis hin zu Astronauten, die der Designer als Symbol der Erforschung nutzte. So flanierten die Models in engsitzenden Overalls mit Reißverschluss-Details im Brustbereich, einem breiten Gürtel sowie schwarzen Handschuhen den Laufsteg entlang.

Den Erwartungen des Publikums entsprach wohl eher die Reihe der weißen Kleider, bei denen verschiedene Ideen des 18. Jahrhunderts zum Einsatz kamen. Alle Designs verfügten über voluminöse und steife Röcke. Zu den Highlights zählte ein weißes Kleid mit einem tiefen V-Ausschnitt und einem leicht schimmernden Stoff.

Mäntel zählten zu den weiteren Schlüssel-Looks. Viele reichten bis zum Boden und setzten auf eine männliche Ästhetik. "Ich fragte mich, was modern sei. Ich wollte mit einer Formensprache arbeiten, die fast wie das Gegenteil meiner ursprünglichen Inspiration bei Dior war. Ich hatte die Idee, die Leute damit zu konfrontieren, was sie jetzt für modern halten. Es fühlte sich moderner an, weit zurück in die Vergangenheit zu gehen und nicht den modernisierten Look des letzten Jahrzehnts zu wählen. Die Herausforderung bestand darin, die Attitude der zeitgenössischen Realität mit etwas sehr Historischem zu verbinden. Leichtigkeit zu geben, wo man eher an etwas Theatralisches denkt. Das ist wichtig", erklärte Raf Simons seine neueste Couture-Linie.

CoverMedia

Fashion Week Paris 2016


Mehr zum Thema


Gala entdecken