Preen: Fast die Star-Wars-Motive gekippt

Der Preen-Designer Justin Thornton konnte es nicht fassen, als das Modehaus Rodarte Models in Kreationen auf den Herbst/Winter-Laufsteg 2014-schickte die seinen sehr ähnlich waren

Justin Thornton überlegte ernsthaft, ob er einen Teil seiner Herbst/Winterkollektion 2014 der Marke Preen in die Tonne treten sollte, als er erkannte, dass das Modehaus Rodarte mit ähnlichen Ideen aufwartete.

Beide Modehäuser ließen sich bei ihren Designs von den "Star Wars"-Filmen beeinflussen. Rodarte präsentierte auf der New Yorker Fashion Week als erstes Roben mit Aufdrucken von Luke Skywalker, dem Roboter R2-D2 oder dem Yedi-Meister Yoda.

Die Preen-Designer Justin Thornton und Thea Bregazzi folgten ebenfalls dem Weltraum-Trend und Kleider und Blusen wurden mit dem Print der berüchtigten Darth-Vader-Maske geschmückt. Als Justin bei der Konkurrenz die gleiche Inspirationsquelle ausmachte, war er verständlicherweise verblüfft. "Wir wussten nicht, dass Rodarte das machen würde und ich bin sicher, dass auch sie es andersherum nicht wussten!", erklärte er gegenüber der britischen Ausgabe des "InStyle"-Magazins. "Wir fanden es heraus, als sie ihre Kollektion vier Tage vor unserer zeigten. Wir fragten uns, ob wir die Teile herausnehmen sollten, aber sie hatten ja nicht Darth Vader genommen. Sie nahmen die Guten, wir die Bösen."

In der Preen-Kollektion gab es aber auch subtilere Hinweise auf die Inspirationsquelle. Große, pelzige Hüte sollten die Fans ebenfalls an die erfolgreiche Filmreihe erinnern. "Die Parkas und die Pelz-Kapuzen wurden von dem Eisplaneten Hoth inspiriert, sollten aber auch imaginäre Sci-Fi-Geeks darstellen, die Parkas tragen, um sich für die Kinopremiere von "Star Wars" anzustellen. Ich finde es cool, ein Geek zu sein", lachte Justin.

Justin und Thea wollten, dass ihre Präsentation auf der Londoner Fashion Week ein großes Spektakel wird. Mit dieser Mission im Hinterkopf luden sie die berühmten "Star Wars"-Sturmtruppen zur Modenschau ein - für den Modemacher der totale Kick. "Es war fantastisch, die Sturmtruppen bei unserer London-Show gehabt zu haben. Ich wollte mit ihnen witzige Dinge machen, zum sie Beispiel bügeln lassen, aber sie sagten nein. Sie können einen nur festnehmen oder anschießen oder Sturmtruppen-Zeug machen. Ich liebe es, dass sie es so ernst nehmen", kicherte Justin Thornton.

Themen

Erfahren Sie mehr: