Petra Němcová: Keine sexy Fotos mehr

Model Petra Nemcová entblößt sich nicht mehr vor Kameras, um ernst genommen zu werden

Für ein besseres Image gab Petra Nemcová, 35, sexy Shootings und Dessous-Shows auf.

Die attraktive Tschechin machte sich einen Namen mit ihren sinnlichen Aufnahmen für Magazine wie "Sports Illustrated" und "FHM" und posierte auch als Victoria"s-Secret-Model in knappen Dessous. Neben ihrer Modelkarriere engagiert sich Petra schon seit vielen Jahren für wohltätige Zwecke und gründete 2005 ihre Firma Happy Hearts Fund, die Schulen in von Naturkatastrophen verwüsteten Gegenden wieder aufbaut. Das ist Nemcová ein persönliches Anliegen: Sie verlor bei der Tsunami-Katastrophe im Dezember 2004 ihren Verlobten und erlitt selbst schwere Verletzungen.

Eines Tages machte das Model Schluss mit erotischen Fotos und Posen und entschied, ihren Ruf zu verändern und sich anderweitig Anerkennung zu schaffen: "Ich arbeite noch viel in der Modebranche, das habe ich noch nicht aufgegeben. Aber es war interessant, weil ich beweisen musste, dass ich es mit der wohltätigen Arbeit ernst meine. Oft gerät man in diese Situation, wo man als Model in eine Schublade gesteckt wird. Ich wollte aus dieser Schublade ausbrechen und zeigen, dass mir die Philanthropie sehr ernst ist", erklärte sie im Interview mit "HuffPost Live". "Ich habe damit aufgehört, so viel für die "Sports Illustrated" zu arbeiten oder überhaupt irgendetwas, das sexy ist. Ich habe schon lange damit aufgehört, einfach um zu beweisen, dass ich sehr engagiert bin und dass mir meine wohltätige Arbeit sehr wichtig ist."

Als Petra Nemcová begann, sich für ihr Anliegen zu engagieren, war ihr Aussehen zunächst ein Hindernis. Das brachte sie zu dem Entschluss, ihr Image zu verändern. "Wenn ich bei den Vereinten Nationen spreche und mich am gleichen Tag jemand im Badeanzug sieht, dann nehmen mich die Leute nicht ernst. Also wollte ich mein Engagement beweisen und habe gewisse Schritte unternommen, um dies zu tun. Dazu gehört auch, keine sexy Fotos mehr zu machen. Und als wir erste Ergebnisse erzielten, konnte ich beweisen, dass ich es ernst meine, weil wir zusammen bereits eine gewisse Zahl von Schulen gebaut haben", berichtete sie weiter.

Bis Ende 2014 wird die "Happy Hearts Fund'-Stiftung von Petra Nemcová 100 Schulen geöffnet haben.

Themen

Erfahren Sie mehr: