Olivier Rousteing Balmain hat Seele

Olivier Rousteing
© CoverMedia
Für den Modeschöpfer Olivier Rousteing gehört zu einem sexy Look mehr, als nur viel Haut zu zeigen

Olivier Rousteing, 28, hofft, das sich Balmain heutzutage mehr "um die Seele" dreht.

Der Designer ist seit 2011 der kreative Chef des Labels und hat die Ästhetik der Entwürfe stark verändert. Während er Dinge, für die das Label weltweit bekannt ist, bewahren wollte, wollte er die Ästhetik aber auch verändern. Daher verabschiedete er sich bei den hohen Saumlängen und den XXL-Schultern. "Ein paar Leute sehen in der Mode von Balmain schlampige Kleider; wirklich kurz, eng und mit Schulterpolstern. Aber für die Herbst/Winter 2014 Präsentation ging es weniger um den Glamour und mehr um die Seele", erklärte er gegenüber dem "Porter"-Magazin. "Diese Saison wurden die Mädels mit schwarzen Strumpfhosen verhüllt und vielen Schichten, aber es war meine Art zu zeigen, dass das Wort sexy um mehr geht, als nur blanke Beine und kurze Kleider."

Diese Ansicht passt perfekt zu den Gefühlen, die der Franzose in Bezug auf starke Outfits hat. Weiter versucht er, modisch voraus zu denken. "Große Schultern und Schwarz und Gold waren Klischees, wie man sich voller Power kleidet. Jetzt geht es mehr um die Einstellung, als die Schulterpolster", erklärte der Profi.

So oder so lege er Wert darauf, sich stets neue Designs einfallen zu lassen und beschrieb zudem, dass es notwendig sei, Spaß in der Mode zu haben. Auch warnte er die Damenwelt davor, zu feminine Kleidung zu tragen. Olivier selbst möchte den Frauen zeigen, wie sie in ihren Outfits sie selbst sein können, hoffe aber auch, dass sie ihre Stärke damit ebenfalls zeigen. "Glamour kommt zu etwas zurück, dass femininer und stärker ist. Man kann es spüren. Frauen wollen Frauen sein und sich vor niemandem schämen. Es ist wichtig, weil es eine Rückkehr des Glücks ist. Ich kann kein trauriger Designer sein und wunderschöne Dinge kreieren. Manche Designer schätzen es, aber ich verstehe das nicht. Wenn man seinen Job nicht mag, sollte man ihn wechseln. Man arbeitet, um wunderschöne Sachen zu kreieren. Komm schon!", lachte Olivier Rousteing.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken