Olivia Wilde: Die Magie der Set-Mode

Schauspielerin Olivia Wilde liebte die Garderobe beim Drehen ihres neuen Films 'Rush - Alles für den Sieg' - am meisten haben es ihr die Hüte angetan.

Olivia Wilde (29) verstand mithilfe der Gucci-Klamotten ihren "Luder"-Charakter im Streifen 'Rush - Alles für den Sieg' besser.

Der Hollywoodliebling ('In Time - Deine Zeit läuft ab') verkörpert Suzy Miller in dem Streifen, der von der Rivalität der Formel-1-Rennfahrer James Hunt (45) und Niki Lauda (64) handelt. Der Film spielt in den 70er-Jahren und die Kostüme waren dabei nicht nur für Wilde, sondern auch für die Schauspieler Chris Hemsworth (30, 'Thor') und Daniel Brühl (35, 'Inglourious Basterds') fundamental, um in ihre Rollen zu schlüpfen. "Die Hüte. Ich trug komplett Gucci. Es war sehr nett von Gucci, uns bei diesem Film zu helfen, uns dabei zu helfen, den 70er-Jahre-Vibe zu kreieren", erklärte der Leinwandstar gegenüber 'ET'. "Sobald ich die Garderobe anzog, dachte ich 'Oh, ich weiß, wer dieses Luder ist, ich kriege das hin.' Wir alle haben uns in diese 70er-Jahre-Kreaturen verwandelt. Ich meine, Chris Hemsworth sah wie James Hunt aus, es war gruselig." Der australische Schauspieler meinte indes, dass die großen Hemdkragen ihm dabei halfen, seine Rolle zu verkörpern, und ihn sofort in die Vergangenheit katapultierten.

Regisseur Ron Howard (59, 'Illuminati') erhoffte sich von der Garderobe genau diesen Effekt. Er war außerdem scharf darauf, Wilde erheblichen Einfluss auf die Mode haben zu lassen, und meinte, dass sie unverzichtbar gewesen wäre. "Olivia kennt sich mit Mode aus - ich machte aus ihr eine wichtige Mitarbeiterin", erklärte er. "Aber wir hatten außerdem das Glück, dass wir in der Lage waren, zu den Designern bei Gucci, Ferragamo ... gehen zu können. Es ist authentisch, weil sie in den 70er-Jahren riesig waren. Du schaust dich um und das war es, was jeder getragen hat", so Howard über die Mode, die Olivia Wilde und ihren Kollegen half, ihre Rush-Rollen zum Leben zu erwecken.

Themen

Erfahren Sie mehr: