VG-Wort Pixel

Octavia Spencer Anzeige gegen Diätfirma

Octavia Spencer
© CoverMedia
Schauspielerin Octavia Spencer will gerichtlich gegen das Diätunternehmen Sensa vorgehen, da es sich nicht an ihren Vertrag gehalten habe.

Octavia Spencer (43) und das Diätunternehmen Sensa sehen sich vor Gericht wieder.

Die Schauspielerin ('The Help') verklagte gestern in Los Angeles das Unternehmen und gab dabei "Vertragsbruch und Betrug" als Grund an. In der Klage spricht die Oscar-Preisträgerin davon, dass Sensa sie für "gescheiterte Werbekampagnen" verantwortlich mache und sie deshalb umgerechnet 530.000 Euro zurückzahlen solle. Nach dem Gewinn des Oscars wurde die Darstellerin 2012 das Gesicht des Unternehmens. Sie verlor innerhalb von fünf Monaten neun Kilo und machte in Interviews öffentlich Werbung für die Firma. Sensa vertreibt ein Produkt, das man auf sein Essen streut, damit man sich schneller satt fühlt und weniger isst. Obwohl Octavia Spencer einen Vertrag für umgerechnet 950.000 Euro unterzeichnete, war Sensa nicht glücklich mit den Forderungen des Stars. Demnach wollte die Amerikanerin keine Werbung in der Klatschpresse machen und auch keine Vor-und-nachher-Fotos von sich zeigen. Auf ihren Twitterseiten hatte Spencer immer deutlich gemacht, wenn sie über Sensa sprach, dass sie von ihnen dafür bezahlt wird und den Hashtag #spon dahintergesetzt.

Im vergangenen April hatte der Hollywoodstar noch begeistert von Sensa gesprochen: "Ich kann gar nicht sagen, wie begeistert ich bin, dass [Sensa] ein Teil meines Lebens ist, denn Gewicht zu verlieren, ist schwer. Zwanzig Pfund [neun Kilo] sind eine Menge Gewicht. Dass man dran bleibt und ein Produkt nutzt, dass dein Leben verbessert ... ich möchte es von den Dächern schreien, denn ich weiß, wie schwer es ist und es war unglaublich für mich. Einfach unglaublich."

Die Liebe von Octavia Spencer zu Sensa scheint nun erkaltet zu sein.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken