Nicole Scherzinger: Sonntagsbraten nach Super-Workout

Musikerin Nicole Scherzinger verwöhnte sich mit einem deftigen Sonntagsbraten, nachdem sie am Wochenende im Fitnessstudio hart trainiert hatte

Nicole Scherzinger, 36, hat am Sonntag beim Spinning ordentlich Kalorien verbrannt, um all den "Schrott", den sie am Wochenende in sich hineingeschaufelt hat, abzutrainieren. Zur Belohnung gab es ein leckeres Dinner.

Die schöne Sängerin ("Baby Boy") performte am Samstag [29. November] im britischen Birmingham und brachte beim "Free Radio Live"-Konzert in der LG Arena ihr Publikum ins Schwitzen. Auf dem Nachhauseweg legte die Musikerin einen Boxenstopp bei Kentucky Fried Chicken und der Donut-Kette Krispy Kreme ein. Außerdem gab es ein paar Schockoriegel obendrauf. Nachdem sie die Diätsünden bei Instagram gepostet hatte, wurde das schlechte Gewissen vermutlich zu groß - also ging es am nächsten Tag für Nicole ab ins Fitnessstudio.

"Ahhh ich hatte ein geiles Workout mit meiner Freundin Becky Lockett. Spinning, um all den Schrott von meinem Abenteuer gestern abzutrainieren", schrieb die Musikerin neben einem Instagram-Schnappschuss von sich und ihrer Freundin in Sportklamotten.

Es sieht allerdings ganz gewiss nicht so aus, als müsste Nicole irgendwelche überschüssigen Kilos abtrainieren. Während sie in Birmingham performte, trug sie ein schwarzes Crop-Top und eine schwarze Baggy-Hose mit Pailletten - in dem Outfit kam der durchtrainierte Bauch der Sängerin wunderbar zur Geltung.

Und auch nach dem Fress-Flash wurde nicht gehungert! Nach ihrer Spinning-Session belohnte sich die brünette Schönheit mit einem sehr britischen Sonntagsbraten: "Mädchen-Sonntagsbraten - gut für die Seele", schrieb sie und lud ein Bild von sich selbst mit drei ihrer Mädels hoch.

Heute hat die heiße Entertainerin ein entspanntes Verhältnis zum Essen. Das war allerdings nicht immer so und sie kämpfte früher sogar gegen eine Essstörung. In einem sehr offenen Interview erklärte die Künstlerin, wie sie lernte, ihren Körper zu lieben: "Ich hatte viele Menschen, die mir halfen. Ich hatte Ärzte, die mich auf Medikamente setzten, weil sie nicht wussten, wie sie mir psychologisch helfen konnten. Es ist eine psychische Erkrankung", betonte sie im Gespräch mit der britischen Ausgabe der "Cosmopolitan". Auch sie selbst habe sich mit der Zeit und ihre Sicht verändert. "Ich habe viel an mir gearbeitet. Sobald man sich von den Fesseln gelöst hat, ist es befreiend, weil man so viel seiner Energie damit verschwendet hat, sich nieder zu machen. Sich selbst zu hassen und zu sagen "Ich bin nicht genug." Es frisst das ganze Leben auf. Wir Frauen sind so hart zu uns selbst, wir vergleichen uns immer, aber man muss die Energie in etwas stecken, das sich gut anfühlt. Und jetzt liebe ich mich selbst total", strahlte Nicole Scherzinger.

Themen

Erfahren Sie mehr: