VG-Wort Pixel

Nicole Farhi's Joanna Sykes Insolvenz angemeldet

Joanna Sykes
© CoverMedia
Das Modehaus Nicole Farhi musste Insolvenz anmelden.

Nicole Farhi ist bankrott.

Das Modehaus besitzt sechs Geschäfte, zehn Abteilungen in Kaufhäusern und ein Großhandelsgeschäft. Mit der Insolvenzanmeldung sind nun 120 Arbeitsplätze in Gefahr. Nach Dwell, Internacionale, ModelZone und Ark ereilt damit den fünften Kleinhändler in nur zwei Wochen das gleiche Schicksal. Peter Saville von Zolfo Copper, der für die Abwicklung der Insolvenz zuständig ist, berichtete in einer Erklärung, was das für das Modehaus bedeutet: "Nicole Farhi ist eine sehr starke Handelsmarke. Unglücklicherweise, wie das bei vielen anderen Mode-Einzelhändlern auch der Fall ist, führt der Rückgang im Verkauf der traditionellen Kaufhausgeschäfte in Kombination mit den steigenden Kosten zu finanziellem Druck für das Business. Wir sind bereits im Gespräch mit einer Reihe von interessierten Parteien, die die Stärken des Modehauses schätzen."

Weiterhin erläuterte Saville, dass der zunehmende Erfolg billiger Ladenketten Labels wie Nicole Farhi in Gefahr bringe. Das Modehaus wurde 1982 unter dem Dach von French Connection gegründet, die 2010 das Label für ca. 5,9 Millionen Euro verkaufte. Anschließend gab es zwei private Kapitaleigentümer. Die Prognose für das Modehaus ist bereits seit einigen Jahren schlecht, doch bis jetzt konnte sich Nicole Farhi durchkämpfen. Die Kreativ-Chefin Joanna Sykes kreierte weiterhin Kollektionen für Herren und Damen und die neueste Frühjahr/Sommerlinie 2014 präsentierte sie im letzten Monat in London. Nicole Farhi soll einen Betriebsverlust von 2,7 Millionen Euro von Januar 2010 bis 2011 gemacht haben.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken