Nicolas Ghesquière: Balenciaga liegt hinter mir

Designer Nicolas Ghesquière hat momentan kein Interesse an der Arbeit von Alexander Wang bei Balenciaga

Nicolas Ghesquière, 43, schätzt seine Zeit bei Balenciaga sehr, hat das Kapitel aber vorerst abgeschlossen.

15 Jahre lang war der französische Modeschöpfer als Kreativ-Chef bei dem Modehaus tätig, bevor er 2013 zu Louis Vuitton wechselte, wo er seinen Kollegen Marc Jacobs, 51, ablöste. Alexander Wang, 30, trat Ghesquières Nachfolge bei Balenciaga an.

Während der Designer ein gutes Verhältnis zu seinem Vorgänger bei Louis Vuitton hat, ist es um die Beziehung zwischen ihm und Alexander nicht so gut bestellt: "Zwischen mir und Marc herrscht größter Respekt. Das habe ich Marc gegenüber von Anfang an klargemacht. Eines Tages werde ich mir Balenciaga auch wieder anschauen, aber um ehrlich zu sein, habe ich momentan keinerlei Neugier. Wenn wir einige Probleme geklärt haben, dann werde ich es mir mit Ruhe und Gelassenheit ansehen. Ich denke noch immer, dass Balenciaga ein wundervoller Name ist, mit einer wundervollen Geschichte und ich wünsche dem Label das Beste. Mein Leben ist jetzt woanders, aber ich schätze die Zeit, die ich dort verbracht habe, sehr", erklärte er im Interview mit "Style.com".

Es ist bekannt, dass der Designer in der letzten Zeit bei Balenciaga einige Probleme bei seiner Arbeit hatte, und er gab unlängst zu, dass er bei Louis Vuitton mehr Freiheiten habe. Außerdem berichtete er von seinen Zukunftsplänen in seiner neuen Position und zeigte sich zuversichtlich: "Ich will eine Garderobe mit den Mädchen bei Louis Vuitton aufbauen. Und wenn sie in einen Rock, eine Jacke oder ein Kleid investieren, dann verspreche ich, dass das Design nie vollständig aus der Mode kommen wird … Ich verspreche, dass ich niemals sagen werde, dass alles, was vor drei Monaten gut war, jetzt auf den Müll gehört", erklärte Nicolas Ghesquière sein Vorhaben bei Louis Vuitton.

Themen

Erfahren Sie mehr: