Nicola Formichetti: Verrückt genug für Diesel

Der Designer Nicola Formichetti verdankt seinen neuen Job als künstlerischer Leiter von Diesel seiner "Verrücktheit".

Diesel-Chef Renzo Rosso engagierte Nicola Formichetti (35) als neuen Design-Chef, weil er genauso verrückt sei wie er selbst.

Der Designer verkündete kürzlich, dass er das Modehaus Thierry Mugler nach zweijähriger Zusammenarbeit verlässt und die Medien spekulierten sofort über einen Wechsel zu Diesel. Diese Gerüchte bestätigen sich nun und der Gründer des Labels, Renzo Rosso (57), wird heute Formichetti zum ersten künstlerischen Leiter des Modehauses in seiner 35-jährigen Geschichte ernennen. "Ich habe endlich jemanden kennengelernt, der genauso verrückt ist wie ich. Ich habe mich ersetzt und kann jetzt Urlaub machen. Nicola wird für die Gesamtansicht des Labels verantwortlich sein - die Produkte, Kommunikation, Marketing und das Innendesign. Ich will, dass er größere und neue Dinge macht. Er ist der richtige Mann, um mit der jungen Firma den nächsten Schritt zu gehen - eine Marke für Leute, die junggeblieben sind", erklärte Rosso im Interview mit 'WWD'.

Die nächsten zwölf Monate soll Formichetti mit der Arbeitsweise des Labels vertraut gemacht werden und das Klientel kennenlernen. Gegenüber der Publikation sprach er über sein Ziel, "Haute Couture zur Streetwear" hinzuzufügen. Momentan haben weder Renzo Rosso noch Nicola Formichetti über die Einzelheiten des neuen Vertrages gesprochen, doch soll er eine Zusammenarbeit über fünf oder zehn Jahre vorsehen.

Rosso ist der Präsident von OTB, der Holdinggesellschaft von Labels wie Maison Martin Margiela, Marni und Viktor & Rolf. Jetzt wird er sich insbesondere auf diese Arbeit konzentrieren: "Ich muss mehr Zeit damit verbringen, die OTB-Gruppe zu leiten. Nicola ist hier, um Diesel weiterzuentwickeln, den wichtigsten Teil der Gruppe", fügte Rosso hinzu.

Vor ungefähr 18 Monaten haben die beiden die Gespräche aufgenommen. Formichetti ist seit vielen Jahren ein Fan von Diesel. Er könne es kaum erwarten, mit der Arbeit bei dem Modehaus zu beginnen, erklärte er: "Damals hatte ich nicht das Geld, dort einzukaufen, aber ihre Shops waren immer die coolsten Orte. Sie haben großartige Partys und Shows veranstaltet und sie haben ein an Musik und Kunst interessiertes Publikum angesprochen. Sie machten Werbung mit zwei Typen, die sich küssten. Es war sehr Anti-Fashion und es sprach mich total an", erinnerte sich der Modestar an seine Zeit als Modestudent in den 90ern.

Der italienisch-japanische Modeschöpfer machte sich auch als Stylist einen Namen. Er kreierte das legendäre Fleischkleid für Popstar Lady Gaga (27, 'Judas') und arbeitete für Reality-TV-Starlet Kim Kardashian (32, 'Keeping Up with the Kardashians'). Nach einer Hüftoperation hat sich Lady Gaga in den letzten Wochen aus dem Rampenlicht zurückgezogen und der Designer genießt offensichtlich diese Pause. Obwohl er gern als Stylist arbeitet, findet er den Promi-Aspekt der Arbeit problematisch: "Es ist eine Pause nach vier Jahren täglicher Verrücktheit. Die Grammys, das Fleischkleid - Styling ist meine Leidenschaft und die Arbeit mit Musikern und jungen Talenten ist wie ein Hobby für mich. Aber der Promi-Aspekt? Ein harter Aspekt", gestand Nicola Formichetti.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche