Nicola Formichetti: Keine Zeit für Lady Gaga

Mode-Guru Nicola Formichetti muss seinen Posten als Lady Gagas Stylist aufgeben, da er für deren aufwändige Garderobe keine Zeit mehr aufbringen kann. Der Designer ist außerdem noch für zwei große Modeunternehmen tätig

Designer Nicola Formichetti (36) muss aus Zeitmangel seinen Stylisten-Job bei Lady Gaga (27) schmeissen.

Der Fashion-Designer stand der exzentrischen Pop-Queen ("The Edge of Glory", "Born This Way") jahrelang als modischer Berater zur Seite und kreierte unter anderem ihr berüchtigtes Fleischkleid, das Gaga 2010 bei den MTV Video Music Awards trug. Nun nimmt Formichetti jedoch schweren Herzens Abschied und überlässt Brandon Maxwell den Posten. Dem Branchenblatt "Women's Wear Daily" sagte der Modeschöpfer dazu: "Sie wird für immer meine beste Freundin bleiben, aber mein ehemaliger Assistent Brandon übernimmt jetzt das Projekt. Ich bin zu sehr [mit anderen Dingen] beschäftigt. Ich habe über zwei Alben hinweg mit ihr gearbeitet, rund fünf Jahre lang und auch wenn ich irgendwie immer daran mitwirken werde, kann ich das einfach nicht jeden Tag machen. Sie zieht sich zwölf Mal am Tag um - es ist der reine Wahnsinn."

Fashion-Looks

Der Style von Lady GaGa

Lady Gaga fährt die Krallen aus - zumindest die mit Edelsteinen und Perlen verzierte Variante. In Los Angeles zeigt sich die Sängerin im gewohnt auffälligen Look, setzt nicht nur auf eine knallige Haarfarbe, sondern auch auf ein All-Over-Paillettenkleid, extrem hohe Plateauschuhe und gefährlich lange Fingernägel. Obwohl das Outfit eigentlich nur aus Hinguckern besteht, bleiben die zentimeterlangen Nägel an der rechten Hand das absolute Highlight. Zumindest optisch: Praktisch ist diese Art Handschmuck sicher nicht. 
Wow, was für eine Lady in Red spaziert denn hier durch die Straßen von Paris? Keine Geringere als Sängerin Lady GaGa. Ihr stylishes Midi-Kleid mit Schleifen-Applikation am Hals stammt von dem amerikanischen Label "CO". Zum Kleid kombiniert die Sängerin eine Cat-Eye-Brille im 60's Look und schwarze klassische Pumps - très chic!
Wer den Leo-Look liebt, sollte sich eines merken: Je mehr Raubkatze, umso wilder das Outfit. Daher gilt die Fashion-Regel: Lieber einen Gang zurückschalten und nur ein Stück mit dem Animal-Print tragen. Doch Lady Gaga folgt ihrem ganz eigenen Mode-Gesetz. Bei ihr ist mehr einfach mehr. 
Am Abend des gleichen Tages geht Lady Gagas Kostüm-Show weiter. Von der Raubkatze verwandelt sie sich in ein Crew-Mitglied von "Star Trek". Beam her up, Scotty!

100

Unabhängig von der Reichlich zu tun hat Nicola Formichetti tatsächlich. So reist er diese Woche nach Japan, um dort dem Launch der neuen Seiden- und Kaschmir-Kollektion von Uniqlo beizuwohnen. Schon seit 2006 arbeitet der japanisch-italienische Designer mit dem Label zusammen, außerdem hat er als Kreativchef bei DIESEL das Sagen. Nun möchte er sich vorerst jedoch der japanischen High-Street-Marke widmen. "Ich pendle zwischen Europa, Amerika und Asien. Ich habe meine anderen Jobs an den Nagel gehängt, um mich auf Uniqlo zu konzentrieren", so der Fashion-Guru. Trotzdem habe er noch immer Zeit, "zahlreiche andere Dinge" zu machen.

Dass seine Karriere derartig abgehoben ist, kann Formichetti derweil noch nicht ganz fassen. Er schwärmte: "Ich habe eine tolle Reise hinter mir. Ich habe in einem New Yorker Laden als Schaufensterdekorateur angefangen und rückte [meinem Traum] langsam aber sicher immer näher. Und jetzt beaufsichtige ich fast jeden Teil der kreativen Entwicklung - von der ersten Gestaltung über die Werbung bis hin zu den Kollektionen."

Als Uniqlos Kreativchef arbeitet er außerdem eng mit dem Designer des Labels, Naoki Takizawa, zusammen. "Er ist wunderbar - es macht immer mehr Spaß und ich genieße es, weil ich wirklich gerne mit Japanern arbeite", lobte Nicola Formichetti seinen Kollegen.

Auch wenn sein Karriereweg steil nach oben zeigt, soll die Freunschaft von Nicola Formichetti und seiner ehemaligen Klientin Lady GaGa nicht enden. Für den einen oder anderen Styling-Tipp ist er sicherlich immer noch zu erreichen.

Themen

Erfahren Sie mehr: