Nicki Minaj Neues Körpergefühl

Nicki Minaj
© CoverMedia
Musikerin Nicki Minaj ließ sich wohl von den 'Shades of Grey'-Romanen inspirieren und trug an Halloween einen Hauch von Nichts - den dafür aber im SM-Look

Nicki Minaj (30) strippte an Halloween, weil sie sich jüngst "viel freier" fühlt.

Die Rapperin ('Super Bass') entschied sich an dem gruseligen Feiertag vergangene Woche für ein Outfit als sexy Polizistin. Das beinhaltete eine Fischnetz-Strumpfhose, ein Leder-Geschirr mit Nieten um ihre Brüste und Isolierband, das ihre Brustwarzen verdeckte. Um das gewagte Outfit mit ihrer Anhängerschaft zu teilen, postete sie einen Schnappschuss auf ihrem Instagram-Profil - was nicht das erste Mal war, dass die Sängerin ihren Körper auf der Webseite freizügig präsentierte. "Ich fühle mich einfach viel freier", begründete sie ihre Outfit-Wahl in der Radiosendung 'The Breakfast Club'. "Wenn du dich wie du selbst fühlst, möchtest du das der Welt einfach zeigen." Zunächst hatte der Popstar einen ganz anderen Plan und wollte sich als Gepard - inklusive Gesichtsbemalung - verkleiden, aber das Kostüm kam nicht rechtzeitig an. Deshalb musste die Musikerin umdisponieren und sich schnell für ein neues Outfit entscheiden. Dafür sammelte sie "irgendwelche alten Dinge" zusammen. Ihre Fans freut es, denn viel Stoff hat ihr Idol offensichtlich nicht gefunden.

Momentan befindet sich Minaj mitten in den Aufnahmen für ihr nächstes Album, das kommendes Jahr herauskommen soll. Sie zeigte sich begeistert von der kreativen Arbeit und erwartet, dass die Platte die Charts stürmen wird. "Die Zusammenarbeiten sind einfach der Appetitmacher für das Album", erklärte die Rapperin. "Es ist völlig anders als alles, was ich bisher gemacht habe, was mich überrascht. Ich fühle, dass es das nächste Level ist."

In dem Radio-Interview wurde die Künstlerin außerdem zu dem offensichtlichen Rüffel, den sie von dem Rapper Kendrick Lamar (26, 'Fragile') bekam, befragt. Der Musiker erwähnt sie in einer Zeile in seinem Track 'Control' von Big Sean (25, 'The Mighty Fall') nicht in der Liste cooler Künstler - Minaj lasse sich davon aber nicht stören. Allerdings nicht ohne eine Fluch-Tirade vom Stapel zu lassen. "Ich bin die Königin von New York; ich bin der König von New York. Lass mich dir sagen, warum. Platinalben", sagte sie. "Alben. Plural. Nummer eins in fünf verf***ten Ländern, Ni**a. Verar*** mich nicht. Du solltest mich als verf***te Gangsta-B**ch respektieren. Wenn du ein Album hast, das in Japan, England, Australien, Amerika und Kanada zur selben verf***ten Zeit draußen hast, dann kannst du meinen verf***ten Namen erwähnen."

Später stellte Nicki Minaj ihre Bemerkungen via Twitter klar und beharrte darauf, dass sie nicht aggressiv klingen wollte und alles ein Witz war.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken