Nick Wooster Mode-Karriere dank Werbe-Job

Nick Wooster
© CoverMedia
Designer Nick Wooster kam erst in die Modewelt, nachdem er bei einem ganz anderen Job scheiterte

Nick Wooster wusste früher gar nicht, dass es eine Modebranche gibt - doch glücklicherweise scheiterte in einem anderen Beruf.

Der Männermode-Designer wurde mit seinem gewagten Klamottenstil vom "GQ"-Magazin in der Vergangenheit als "Alpha-Männchen des amerikanischen Streetstyles" gefeiert. Obwohl er heute ein großer Star der Branche ist, gab er zu, dass das ursprünglich gar nicht sein Plan war. Dabei war er schon in seiner Kindheit ein echter Fashion-Experte. "Meine früheste Mode-Erinnerung ist, dass ich meiner Mutter gesagt habe, dass ich die Passform eines gewissen T-Shirts nicht mochte. Ich war im Kindergarten. Da gab es gar nichts, was man in Kansas in den 70er-Jahren mit "Mode" verbinden konnte", sinnierte er gegenüber "Refinery29" über seine Kindheit. Doch dann landete er in einem ganz anderen Beruf. "Ich erkannte irgendwie, dass es einen "besten Laden" in der Stadt gab, also hatte ich Glück, dort einen Job zu bekommen. Es kam mir bis Mitte Zwanzig nicht in den Sinn, dass es eine "Modebranche" gab, erst nach einem gescheiterten Versuch in der Werbung."

Der tätowierte Geschäftsmann verbrachte daraufhin über 25 Jahre damit, mit führenden amerikanischen Luxus-Warenhäusern wie Barneys in New York zu arbeiten, darüber hinaus war er der Design-Chef bei Polo Ralph Lauren. Nick weiß, dass er sich dank der Möglichkeiten, die sich ihm boten, überaus glücklich schätzen kann. Im Laufe der Jahre sammelte er unglaubliche Erfahrungen. "[In meiner Karriere] gab es viel zu viele Wow-Momente, aber die zwei "unvergesslichsten" waren, als ich der Männer Fashion Director bei Neiman Marcus and Bergdorf Goodman wurde und diesen Job dann 17 Monate später schlagartig wieder verloren habe. Ich bin für beides ewig und gleichermaßen dankbar", erklärte er und fügte hinzu: "Ich machte außerdem die unglaublichste Erfahrung, als ich mit Ron Johnson bei J. C. Penney arbeitete. All das leitete mich dahin, wo ich mich jetzt befinde, was der aufregendste und erschreckendste Moment von allen ist. Ich bin nur wegen all der tollen Leute hier, die mir während meines Weges jede Chance ermöglichten…", zeigte sich Nick Wooster dankbar.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken