Nicholas Kirkwood Taschen sind das nächste Projekt

Nicholas Kirkwood
© CoverMedia
Schuhdesigner Nicholas Kirkwood macht jetzt auch Taschen.

Nicholas Kirkwood will in Zukunft auch Taschen entwerfen und sieht das als "natürliche Ergänzung" zu seiner Marke.

Der Schuhdesigner gewann den diesjährigen BFC/Vogue Designer Fashion Fund, der seiner Firma eine Finanzspritze von umgerechnet rund 235.000 Euro einbrachte. Er ist der erste Accessoire-Designer, der so geehrt wurde und will damit sein Designteam und  Management aufbauen.

Ein Bereich, den Kirkwood für sich erobern will, sind Taschen. Das wird jedoch keine einfache Umstellung, glaubt er. "Ich denke, Taschen wären die natürliche Ergänzung", sagte er zu 'Fashionista'. "Ja, [wir denken darüber nach], in einer der nächsten Saisons. Ich will nichts überstürzen, ich will sicher sein, dass das Timing stimmt, das Produkt stimmt, und alles richtig machen. Ich glaube, für manche Schuhdesigner war es sehr schwer, in den Taschenmarkt hineinzukommen."

Der Kreativling hatte sich viele Gedanken dazu gemacht, was alles schiefgehen könnte. Darum geht er besonnen vor und will seine Zielgruppe nicht irritieren.

"Manchmal schafft man mit Schuhen eine Identität, die sich so nicht in einer Tasche umsetzen lässt", erklärte er. "Man sollte nichts überstürzen, sondern sich Zeit nehmen, etwas zu entwickeln, und es dann verkaufen, anstatt im letzten Moment zu sagen, 'Nein, das ist noch nicht ganz richtig', und einen Rückzieher zu machen."

Kirkwood lässt sich seinen Erfolg nicht zu Kopf steigen. Er weiß noch genau, wie hart er an seinem Durchbruch gearbeitet hat, und ist hilfsbereit gegenüber jungen Menschen, die zu ihm aufblicken. "Ich glaube, man muss [bescheiden bleiben]. Gemein zu sein bringt einen nicht weiter. Ich war einmal Praktikant, man war fies zu mir, und diese Leute ignoriere ich heute", lachte er und verriet noch mehr aus seiner Praktikantenzeit: "Die Leute ignorieren dich [und sind gemein], sagen so etwas wie 'Verp*** dich!' Aber ich glaube, als Praktikant anzufangen ist eine gute Erfahrung. Wenn man selbstbewusst ist und weiß, wo man hin will, so lange man von A nach B kommt, ist es egal, wie man da hinkommt. Du kannst ausflippen und rumschreien, aber [es ist besser], einfach nett zu sein und durchzuhalten."

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken