Natalia Vodianova Model mit Herz

Natalia Vodianova
© CoverMedia
Natalia Vodianova akzeptiert auch symbolische Bezahlung, wenn sie viel von einem Designer hält.

Natalia Vodianova (31) verzichtet bei ihren Lieblings-Designern gerne auf ihre Gage.

Das russische Model fühlt sich in Geldfragen inzwischen so abgesichert, dass es gewisse Jobs ohne Zögern unbezahlt erledigt. So lege sie inzwischen mehr Wert darauf, dem guten Zweck zu dienen, statt das eigene Bankkonto zu füllen.

"Als ich mich finanziell gepolstert genug fühlte, was schon vor einiger Zeit der Fall war, fing ich an, mich unerfüllt zu fühlen", gestand Vodianova im Gespräch mit 'vogue.co.uk'. Die Arbeit als Model habe ihr Leben nicht mehr bereichert. "Sie macht mir zwar Spaß, aber es ist nichts, was ich nicht sofort aufgeben könnte."

Bei karrieretechnischen Entscheidungen lässt sie sich deshalb heute von ihrem Herzen leiten. "Ich kann wählerisch sein, wenn es um die Jobs geht, die ich annehme - sie müssen gewisse Kriterien erfüllen", erklärte Vodianova dazu. "Nimmt [mein Arbeitgeber] einen positiven Einfluss? Hat er ein gutes Image? Ist die Marke elegant? Dient sie den Frauen? Manchmal liegt mir eine Marke so sehr am Herzen, dann arbeite ich umsonst für sie."

Unter anderem zähle die britische Modeschöpferin Stella McCartney (41) zu dieser besonderen Riege, der das Model Sonderrechte einräumt. "Ich werde bezahlt, aber auf symbolische Weise - weil ich Stella und das, wofür sie steht, liebe."

Ihrem Dasein gibt die Schönheit, die bereits für Mode-Riesen wie Chanel, Louis Vuitton und Calvin Klein arbeitete, außerdem durch Charity-Arbeit neuen Sinn. Unter anderem rief sie die 'Naked Heart Foundation' ins Leben, die benachteiligten Kindern in ihrer russischen Heimat zugutekommt. In der Modelbranche glaubt Vodianova indes wenig erreichen zu können. Sie gestand: "Mein Herz zieht es woanders hin. Man muss seine Schlachten gezielt wählen und es steht mir nicht zu, die Probleme in der Modeindustrie zu bekämpfen."

Diese Woche übernimmt die Mutter von drei Kindern die Leitung einer Wohltätigkeitsveranstaltung der 'Borne'-Organisation, die Mütter von Frühgeburten unterstützt. Zu ihrem Engagement ließ sie wissen: "Meine Schwangerschaften waren wunderschön und so leicht - ich hatte nie mit Übelkeit zu kämpfen. Ich habe diese Probleme niemals durchmachen müssen, aber meine Mutter litt wirklich sehr, als sie mit mir und meiner Schwester schwanger war. Eine meiner Schwestern wurde mit zerebraler Lähmung und Autismus geboren, was unsere Leben wirklich sehr beeinflusste und uns als Familie verletzlich gemacht hat."

Ihre jüngste Schwester sei indes als Frühchen zur Welt gekommen, so das Model. "Sie musste in einen Brutkasten. Jetzt geht es ihr gut und wir schicken sie bald nach Harvard - aber es war knapp. Meine Mutter war sehr krank und allein." Anderen Frauen sollte dasselbe Schicksal erspart werden, stellte Natalia Vodianova das Model klar.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken