Monet-Make-up: Kunstvolles Make-up

Machen Sie Ihr Gesicht zur impressionistischen Leinwand.

Grün wird die Trendfarbe 2013 und bei den Impressionisten können wir uns abschauen, wie man sie einsetzt.

Je heller und leuchtender, desto besser - das ist der Schlüssel zum Erfolg bei diesem Look. Also heißt es im kommenden Frühjahr: Finger weg von rauchigen, dezenten Grün- und Blautönen, die im Winter noch im Einsatz waren. Um in Übung zu kommen, wählen Sie einige Cremelidschatten. Dann beginnt Ihre kreative Malstunde: Tupfen, schmieren und verwischen Sie nach Herzenslust mit den Fingerspitzen. Ein wenig wild und ungeplant darf es ruhig aussehen, denn das entspricht dem impressionistischen Look, der für die Saison Frühjahr/Sommer 2013 auf den Laufstegen der Designer zu bewundern war.

Auf dem Catwalk von 'Peter Som' war zu sehen, dass die Models die Fingermaltechnik bereits sehr gut beherrschten. 'Peter Som'-Stylist Tom Pecheux strebte dabei einen unschuldigen Kinder-Look an: "Wir tragen die Farben bewusst nicht perfekt auf; es geht um das kindliche Wesen - nichts allzu Perfektionistisches", erklärte er und ergänzte, dass das restliche Make-up bewusst minimalistisch ausfallen sollte - kein Rouge, Mascara oder auffallende Brauen. So werden die blaugrün geschminkten Augen zum absoluten Mittelpunkt.

Auch hinter den Kulissen der 'Rebecca Minkoff'-Frühjahrsschau 2013 waren wunderbar grüne Augen zu bewundern. Promi-Stylistin Sarah Lucero von 'Stila Cosmetics' schuf den Look; wie die Kollektion wurde auch das Make-up von Jet-Set-Fotos aus den sechziger und siebziger Jahren von Silm Aarons inspiriert. Die mintfarbenen Augenlider ergänzten perfekt die Blumenmuster in der Kollektion; derselbe Mintton fand sich auf auf Finger- und Zehennägeln der Models wieder.

Wenn Sie den grünen Monet-Look nachahmen wollen, denken Sie daran: Keine Pinsel, sondern Finger sind gefragt, dazu kommt flüssiger Eyeliner in Knallfarben.

Themen

Erfahren Sie mehr: