Molly Sims: “Enttäuscht“ von Schwangerschaftsmode

Schauspielerin Molly Sims entschied sich dafür, eine eigene Schwangerschaftskollektion zu kreieren, weil sich werdende Mütter nicht wie "Nilpferde" fühlen sollten.

Molly Sims (40) besteht darauf, dass Frauen in der Schwangerschaft nicht wie "Nilpferde" aussehen müssen.

Die Schauspielerin ('Der Ja-Sager'), die auch als Model arbeitet, bekam im Juni 2012 ihren Sohn Brooks, den sie gemeinsam mit dem amerikanischen Filmproduzenten Scott Stuber ('Ted') großzieht.

Während ihrer Schwangerschaft wurde Sims in Bezug auf Mode desillusioniert, weil das Angebot für werdende Mütter alles andere als den Vorstellungen des Stars entsprach. Deshalb entschloss sich der Modefan, eine eigene Kollektion für Schwangere zu kreieren. "Ich war von der Auswahl, die in den Läden angeboten wurde, enttäuscht und als eine trendbewusste Mutter fragte ich mich immerzu, warum alle Klamotten gleich aussehen", erklärte sie 'WWD'. Wenn du im achten oder neunten Monat schwanger bist, trägst du einen Sack und fühlst dich wie ein Nilpferd. Wenn du schwanger bist, ist dein Körper außer Kontrolle. Ich konnte zwar meinen Körper nicht kontrollieren, aber ich konnte meine Kleidung kontrollieren. Ich kaufte sogar Klamotten in größeren Größen von Designern, die ich normalerweise trage, wie Rag&Bone. Ich wollte mich wohlfühlen, aber immer noch gut aussehen. Wenn du in der Öffentlichkeit stehst und von dir die ganze Zeit Bilder gemacht werden, ist es wichtig gut auszusehen."

Sims ist die Kreativchefin des neuen Labels Molly Sims for Stork & Babe. Die Laufsteg-inspirierte Linie soll nächsten Frühling in den Vertrieb gehen und bietet trendige Stücke, einschließlich gestrickter Tops, Blusen und Pullover, die preislich umgerechnet zwischen 38 und 68 Euro liegen. Außerdem werden Hosen und Jeans angeboten, die zwischen 71 und 83 Euro kosten werden.

Sims ist aufgeregt, was die Auswahl angeht und glaubt, dass auch andere Frauen die Kollektion lieben werden. "Wenn ich während meiner Schwangerschaft ein süßes Outfit trug, fühlte ich mich besser", befand Molly Sims und will dafür sorgen, dass sich auch andere Frauen in ihrer Schwangerschaftsmode wohlfühlen.

Themen

Erfahren Sie mehr: