Miranda Kerr: Ich bin eine Geschäftsfrau

Die Berufsschönheit Miranda Kerr würde lieber für ihre organische Hautpflege-Serie als für ihre Model-Jobs bekannt sein

Miranda Kerr, 31, sieht sich selbst gar nicht als Model.

Diese Ansicht ist für Außenstehende nicht so verständlich, schließlich ist die erfolgreiche Australierin permanent auf den Laufstegen dieser Welt zu bewundern und derzeit auch noch auf dem Titel von "The Edit", dem Magazin des Luxus-Onlineshops "Net-a-Porter", zu sehen. Auch das Cover der australischen "Vogue" ziert Miranda. Aber sie selbst sieht sich nicht als Modepüppchen, viel lieber würde sie als Geschäftsfrau wahrgenommen werden. "Angefangen bei meinem ersten Fotoshooting mit 14, sah ich mich selbst nie als ein Model", erklärte die Catwalk-Beauty gegenüber dem Magazin. "Wenn mich jemand fragt, was ich mache, sage ich "Ich habe meine eigene Hautpflege-Linie." Ich definiere mich selbst nicht als Model."

Doch das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass sie keine Freude an ihren vielen Model-Jobs hat. So war sie regelmäßig auf dem "Victoria’s Secret"-Laufsteg zu bewundern und in Kampagnen für Prada, Clinique und Mango zu sehen. "Ich mag es, in der Lage zu sein, verschiedene Aspekte meiner selbst zu finden und mich durch sie in einem Bild auszudrücken. Es macht Spaß." Doch Models haben eben ihre Halbwertszeit: "Es wird nicht für immer sein", grübelte die Powerfrau.

Mit ihren Jobs zu jonglieren, bringt die Grazie aber nicht aus der Ruhe. Außerdem erzieht sie als Single-Mama noch ihren drei Jahre alten Sohnemann Flynn, den sie von ihrem Ex, dem Hollywoodstar Orlando Bloom (37, "Fluch der Karibik"), hat.

2009 launchte sie KORA Organics, ihre organische Hautpflege-Linie - diesen Job liebe sie über alles. "Ich mag die geistige Stimulation, die ich von KORA bekomme, wenn ich als Führungskraft Entscheidungen treffe. Ich bin sehr getrieben. Ich fühle mich nie gestresst; ich fühle mich ruhig, wenn ich mehrere Dinge gleichzeitig tue." Außerdem lasse sie sich nie hängen. "Ich versuche immer, das Beste in jeder Situation zu sehen, egal, was es ist. Selbst wenn es etwas Trauriges ist, versuche ich, den Grund dafür zu finden."

Für Miranda steht allerdings immer das Mama-Dasein an erster Stelle und obwohl ihr Sohn sein Model-Debüt in der "Vogue" machte, ist sie wild entschlossen, ihren Kleinen vom Rampenlicht so gut es geht abzuschirmen. "Privatsphäre ist das Allerwichtigste, ganz besonders, wenn man Mutter ist; wenn ich einen freien Tag habe, ist es eine Herausforderung, wenn da Fotografen stehen. Es wird zu einem Zirkus und das will ich für Flynn nicht." Wenn ihr Liebling nicht gerade dabei ist, posiert das Model für Paparazzi-Fotos schon lieber. "Wenn ich auf den Weg zur Arbeit bin und sie ein Foto bekommen, ist das in Ordnung. Aber wenn jemand einen freien Tag haben möchte … Können Sie sich vorstellen, ein Bauarbeiter zu sein und an Ihrem freien Tag zu arbeiten? Ich lasse mich beruflich fotografieren und wenn ich einen freien Tag habe, machen sie immer noch Fotos. Ich verliere nicht das Gesamtbild aus den Augen, aber es ist einfach nett, seine kleinen Momente zu haben, wenn sie nicht stören", seufzte Miranda Kerr.

Themen

Erfahren Sie mehr: