Miranda Kerr: Das Modeln ist mit Vorsicht zu genießen

Model Miranda Kerr nimmt ihren Job nicht zu ernst, sonst läuft sie Gefahr, zu selbstkritisch zu werden

Miranda Kerr, 31, versucht, ihren Job nicht übermäßig ernst zu nehmen.

Die Australierin zählt zu den ganz großen Fashion-Stars und posierte im Laufe ihrer Karriere für Labels und Designer wie Victoria"s Secret und Nicolas Ghesquière, der vor seiner Zeit bei Louis Vuitton bei Balenciaga tätig war. Dort unterstützte der Designer auch das Model in früheren Jahren und half ihr damals, sich einen Namen zu machen. Trotz Mirandas Erfolg ist es heute nicht immer einfach für sie, selbstbewusst zu bleiben:

"Nicolas hat wirklich an mich geglaubt - in einer Welt, in der das nicht viele taten. Steckt man in einer bestimmten Kategorie, dann halten sie einen dort fest. Ich habe eher auf der kommerziellen Schiene begonnen und manchmal ist es dann schwer, in eine andere Richtung zu gehen", berichtete sie im Interview mit der Zeitschrift "Harper"s Bazaar". "Ich muss meine Karriere immer mit einem Augenzwinkern betrachten. Sonst wird man zu selbstkritisch, weil es immer jemand anderen geben wird. Damit hatte ich viele Probleme. Die Auffassung ist zwar, dass ich alles habe. Doch in der Model-Industrie - und dort bin ich seit meinem 13. Lebensjahr - ist nicht alles so, wie es scheint. Die Leute realisieren das nicht."

Mit dem Ruhm kommt natürlich auch das Medieninteresse und Mirandas Privatleben ist ein beliebtes Thema der Boulevardzeitungen. Vor allem mit ihrer Beziehung zu Orlando Bloom (37, "Fluch der Karibik") und der Trennung Ende 2013 machte sie ungewollt Schlagzeilen. Die beiden haben einen gemeinsamen Sohn, Flynn, 4,, und seine Eltern verstehen sich trotz Liebesaus noch sehr gut.

"Flynn ist so ein süßer Junge, er ist lieb und … Ich habe gleich Tränen in den Augen, weil ich so stolz auf ihn bin. Er ist bezaubernd und witzig. Orlando lebt 30 Sekunden entfern, so hat Flynn das Beste aus beiden Welten. Orlando wird immer ein Teil der Familie für mich sein. Wir verstehen uns sehr gut. Wir verbringen viel Zeit miteinander. Wir sind ein Team und daran arbeiten wir sehr hart, weil Flynn unsere Priorität ist. Wir sind beide sehr offen mit allem, auch wenn wir das gar nicht sein müssten", berichtete Miranda Kerr weiter.

Themen

Erfahren Sie mehr: