Mario Testino Traditionelle Fotos

Mario Testino
© CoverMedia
Die Karriere von Modefotograf Mario Testino basiert auf "Tradition"

Mario Testino (59) setzt auf klassische Motive für seine Fotos.

Der Fotograf stellt momentan eine neue Ausstellung mit dem Titel 'Alta Moda' im Queen Sofia Spanish Institute in Manhattan zur Schau. Die Ausstellung ist das Resultat seiner Arbeit der letzten fünf Jahre, in deren Laufe er Fotos von traditionellen peruanischen Kleidern schoss. Testino selbst ist in Peru geboren.

In einem Interview versicherte der Modestar, dass die Bilder - auch wenn das auf den ersten Blick nicht so wirke - nicht stark von seinen berühmten Fashion-Fotos abweichen. Die Verbindung zwischen den traditionellen Kleidern und Haute Couture ist für Testino eindeutig, da in der Herstellung beider die gleiche Sorgfalt und die gleichen Mühen stecken. "Wenn man sich meine Karriere anschaut, habe ich schon immer Sachen gemacht, die eine Verbindung zu meiner Tradition hatten. Ich lichte die Königsfamilie ab, ich fahre während der Karwoche des großen Volksfestes nach Sevilla, wenn alle Einwohner in ihren Flamenco-Kleidern auf die Straße gehen, auf ihren Pferden. Ich habe das gleiche mit der katholischen Kirche getan. Ich habe eine kleine Ausstellung namens 'Disciples' gemacht und ich fuhr nach Rom, um dort alle Bischöfe und die Kardinäle in ihren Roben zu fotografieren. Die Wiederbelebung der Kostüme ist also etwas, das mich schon immer fasziniert hat und ich kehre immer wieder dorthin zurück", erklärte er auf 'style.com'.

Testino versucht seine Arbeit auf mehrere Felder auszuweiten und findet die Vorstellung fürchterlich, dass manche Fotografen im Laufe ihrer Karriere stets die gleichen Fotos machen - ein Gedanke, der ihn erschreckt. Aus diesem Grund habe er immer mit Bedacht seine Jobs gewählt: "In der Modefotografie gibt es zwei Wege, denen man folgen kann. Entweder man engagiert ein Model und man behandelt es wie eine weiße Leinwand und ein Mannequin - man gibt ihm die Rolle eines Charakters, den man kreiert - und das Bild leer im Bezug auf die tatsächliche Persönlichkeit des Models. Bei dem anderen Weg wählt man ein Mädchen, das bekannt ist - das machen wir häufig mit Schauspielerinnen und Topmodels -, wo meist die Kleidung im Zusammenhang mit der Person ausgesucht wird und die Persönlichkeit kommt auf dem Bild raus. Ich gehe meistens den zweiten Weg. Ich setze auf die Persönlichkeit. Ich bin eher dafür bekannt, ein Topmodel zu fotografieren, oder einen Star, als irgendein junges Model ohne Persönlichkeit", erklärte er.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken