Marc Jacobs: Ich hasse Veränderungen

Designer Marc Jacobs steckt voller neuer Ideen für zukünftige Projekte, doch gleichzeitig ist er kein Fan von Veränderungen

Marc Jacobs, 50, erklärte den Zwiespalt, den Veränderungen mit sich bringen.

Der Modeschöpfer arbeitete von 1997 bis 2013 als Kreativ-Chef bei Louis Vuitton. Jetzt widmet er sich ganz seinen eigenen, nach ihm benannten Modeunternehmen Marc Jacobs und Marc by Marc Jacobs. In einem Interview mit dem "W"-Magazin sprach Jacobs über die Zukunft seiner Labels und wie er ihren Erfolg weiter ausbauen möchte. Außerdem räumte er die Nachteile seines Versuchs, seine Handtaschen- und Schuhlinie nach vorne zu bringen, ein: "Ich sprach mit meinem Therapeuten über die ganzen Veränderungen, die in der Luft liegen, wie ich diese ganzen Ideen habe und wie ich vorangehen möchte. Aber wie ich gleichzeitig auch gar nichts verändern möchte. Ich hasse Veränderungen. Also, ich mag sie auf eine bequeme/unbequeme Art und Weise. Ich denke an alles. Ich ließ das Designteam die Handtaschen machen und unglücklicherweise - ohne meine Beteiligung - gibt es viele Leute, die dem Team sagen, was sie tun sollen. Alles wurde sehr verschmutzt und verwässert und verlor seine Identität. Ich denke, das Gleiche passierte mit den Schuhen. Ich möchte keinem die Schuld dafür geben, aber die Dinge kippten und ich bin der Einzige, der das ändern kann", erklärte er.

Im Zuge einer Veränderung zieht Jacobs in Betracht, in Zukunft seine neuen Kollektionen auf der Paris Fashion Week und nicht mehr in New York zu zeigen. Seiner Meinung nach ist die französische Hauptstadt eine großartige Umgebung für seine Kreationen: "Man hatte immer den Eindruck, dass ich nur in Paris war, um Vuitton zu machen und New York für Marc Jacobs. Aber das war nie der Fall. Ich habe Büros von Marc Jacobs in Paris und wenn überhaupt, dann sollten sich diese vergrößern. Ich habe nichts dagegen, eines Tages Marc Jacobs in Paris zu zeigen. Es ist ein Teil von dem, was ich für eine gute Möglichkeit halten würde, zwischen den beiden Linien zu unterscheiden", sinnierte Marc Jacobs.

Themen

Erfahren Sie mehr: