Marc Jacobs: Hoffnungsvolle Zukunftsaussichten

Designer Marc Jacobs blickt nach seinem neuen Vertrag mit LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton zuversichtlich in die Zukunft

Marc Jacobs (50) sprach über die Veränderungen in seiner Karriere.

Der Designer konzentriert sich momentan ganz auf sein gleichnamiges Label, seitdem er seinen Posten bei Louis Vuitton nach 16 Jahren an den Nagel hing. Jacobs und sein Geschäftspartner Robert Duffy unterschrieben in der vergangenen Woche einen neuen Vertrag mit LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton. In einem Interview zeigte sich der Modestar zuversichtlich im Hinblick auf seine Zukunft: "Ich denke nicht, dass das bedeutet aufzugeben, oder dass man seine Werte und Ideen verliert, sondern wir bleiben aufgeschlossen, um weiterzukommen", antwortete er im Interview mit 'WWD'. "Es scheint, als ob mich jeder fragt, ob es mir gut gehe, ob ich traurig bin. Ich antworte ihnen, dass ich das wirklich nicht bin. Und egal, was die Leute sagen, egal, wie man die Situation erklärt - für Robert und mich ist es wirklich sehr positiv. Ich bin nicht gut darin, meine Gefühl zu verbergen. Ich kann auch nicht gut lügen. Ich bin immer sehr offen und ehrlich. Wir sind beide sehr hoffnungsvoll. Wir haben unsere Verträge unterschrieben, um unsere Situation mit der Firma Marc Jacobs bei LVMH zu verändern. Es ist ein riesiger Vertrag."

Kurz vor der Präsentation der Louis-Vuitton-Frühjahr/Sommerkollektion 2014 auf der Pariser Fashion Week traf Jacobs die Entscheidung, das Label zu verlassen. Andere berühmte Namen sowie sein Bauchgefühl inspirierten ihn zu dem Schritt. "Für sensible, talentierte und kreative Menschen spielt dieser Instinkt eine wichtige Rolle. Vielleicht mögen diese Instinkte nicht immer jedem gefallen, vielleicht trifft man nicht immer den richtigen Ton. Es ist etwas, dass man nicht lernen oder berechnen kann, das ist der Instinkt. Außerdem gibt es da noch eine gewisse Neugierde, eine gewisse Langeweile, einen gewissen Instinkt und jede Menge Furchtlosigkeit", schloss Marc Jacobs.

Themen

Erfahren Sie mehr: