Louis Vuitton: Tragbare Mode

Designer Nicolas Ghesquière gab sein Debüt als Kreativchef bei Louis Vuitton auf der Pariser Modewoche und präsentierte Entwürfe, die man auch im Alltag tragen kann

Die Modewelt schaute auf Paris, denn dort war zum ersten Mal eine Kollektion von Nicolas Ghesquière für Louis Vuitton zu sehen.

Der Designer stellte seine originelle Herbstkollektion zu dem Song "Copycat" von Kelis, 34, vor. Leder war dabei das Hauptmaterial, das der Franzose im Diagonalschnitt mit Wolle kombinierte. Es gab zum Beispiel eine orangefarbene Jacke mit einem schwarzen Streifen, die mit einem rostfarbenen gemusterten Kleid getragen wurde. Die warmen Farben verliehen dem Ganzen ein Herbstgefühl, wobei bunte Muster den Ensembles den nötigen Pfiff verliehen. Die Grafik mancher Muster erinnerte an Arbeiten von Ghesquière bei seinem früheren Label Balenciaga. Es gab elegante Kombinationen wie eine kamelfarbene Bluse mit einem auffallenden Kragen, die in eine hochtaillierte schwarze Hose gesteckt war. Jedes Teil, das auf dem Laufsteg gezeigt wurde, vermittelte das entspanntes Gefühl von tragbarer Mode. Dazu passte auch das Aussehen der Models - sie verzichteten auf dramatische Frisuren oder Make-up.

Ghesquière war begeistert, sein LV-Debüt zu geben, und hatte im Vorfeld ein Statement an die Anwesenden verteilt, in dem es ein wenig pompös hieß: "Heute ist ein neuer Tag. Ein großer Tag. Sie werden Zeuge meiner ersten Modenschau für Louis Vuitton sein. Worte können gar nicht ausdrücken, wie ich mich momentan fühle."

Die Modenschau von Vuitton zog auch königliche Gäste an - Prinzessin Charlène von Monaco, 36, genoss das Spektakel in der ersten Reihe.

Themen

Erfahren Sie mehr: