Lisa Perry Die 60er Jahre auf der NYFW

Lisa Perry
© CoverMedia
Designerin Lisa Perry gehörte zu den ersten Modeschöpfern, die gestern ihre Frühjahr/Sommerkollektion 2015 auf der New York Fashion Week zur Schau stellten

Lisa Perry kombinierte die 60er-Jahre-Ästhetik mit modernen Aspekten für ihre Frühjahr/Sommershow 2015 in New York.

Am ersten Tag der New York Fashion Week, die die vierwöchige internationale Show-Reihe einleitet, stellten einige weniger bekannte Designer ihre Frühjahr/Sommerkollektionen 2015 zur Schau. Dazu zählte auch Lisa Perry, die sich an ihr typisches Thema hielt: die 60er Jahre. Doch war die Kollektion keine direkte Verkörperung der Epoche, sondern verwendete verschiedene Aspekte der damaligen Mode, zum Beispiel die minimalistischen Steifen, die viele Designs verzierten. Aber dank des Einsatzes von transparentem PVC verpasste die Designerin ihnen einen modernen Touch.

Zu den Highlights zählte ein schwarzer kurzer Mantel mit ausladenden, ellbogenlangem PVC-Ärmeln kombiniert mit einem passenden Crop Top und schwarzen Höschen. Die Models trugen außerdem Maxi-Kleider mit vertikalen Streifen und die Farbpalette setzte sich vorrangig aus Weiß, Schwarz und Orange zusammen. Einige Looks schossen am Ziel vorbei, wie die Etuikleider, die direkt aus den 60er Jahren zu stammen schienen. Das glichen die trendy Crop Tops und die PVC-Kreationen aber wieder aus.

Tamara Mellon zählte zu den bekannteren Designern, die gestern ihre neuesten Looks präsentierten. Die Modeschöpferin rühmt sich damit, dass Fashionistas ihre Kollektionen zeitnah nach den Modenschauen kaufen können. Normalerweise müssen die meisten aufgrund des Fashion-Kalenders mehrere Monate warten, bis die Looks in die Geschäfte kommen. Laut Tamara Mellon ist diese Vorgehensweise jedoch veraltet und so bemüht sie sich, die Abstände zwischen Fashion Week und Verfügbarkeit zu verkürzen. Fans müssen sich allerdings doch noch bis Januar gedulden, bis sie ihre Designs erwerben können.

Ihre Frühjahrskollektion 2015 setzte sich aus modernen Looks mit traditionellen japanischen Motiven zusammen. Diese verzierten auch die Highlights, zu denen ein Overall mit einem Hologramm am Halsausschnitt und eine goldene Ganzkörperanzugsvariante aus Leder gehörten.

Die Veranstaltung "Salute the Runway" startete inoffiziell die New York Fashion Week, die ganz im Zuge einer Ehrung von Soldatinnen stand, die wieder ins zivile Leben zurückkehren. Eine Reihe von Soldatinnen flanierte so den Laufsteg in schwarzen Kleidern von Designern wie Nicole Miller, DNKY, Elie Tahari und Rebecca Taylor entlang und erhielten Model-Tipps von Hilary Rhoda.

Heute geht es auf der Fashion Week im Big Apple unter anderem mit den Modenschauen von BCBGMAXAZRIA und Nicholas K weiter.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken