Lauren Hutton Ich sehe wie eine Barbie aus

Lauren Hutton
© CoverMedia
Filmstar Lauren Hutton beschrieb ihre alten Fotos als "gemalt und weichgepült", da sie mit Photoshop bearbeitet wurden.

Lauren Hutton (69) lacht über berühmte Schnappschüsse von sich, die mit Photoshop bearbeitet wurden - beispielsweise das Bild, das sie mit einem Soldatenhelm aus dem zweiten Weltkrieg zeigt.

Die Schauspielerin ('Studio 54') wurde für damals von dem Star-Fotograf Richard Avedon (81) abgelichtet, der sie für ein Porträt-Foto inszenierte. Darauf trägt sie ein weißes Shirt und ein besonderes Accessoire: einen grünen Armee-Hut, der jedoch im Laufe der Jahre zum Erschrecken des Stars ziemlich verändert wurde. "Ich sah das Bild vor Kurzem und es wurde so sehr retuschiert und gemalt und weichspült, dass ich fast wie eine Barbie-Puppe aussehe", meinte sie gegenüber dem 'Interview Magazine'. "Meine Haut sieht aus, als wäre sie aus Kunstleder. So etwas sehe ich bei verschiedenen Sachen im Internet. Du siehst das Bild und es wird weichgespült. Es ist ziemlich lustig, irgendein junger Typ, der gerade aus der Kunstschule raus ist, möbelt es auf."

Die freigeistige Schauspielerin startete ihre Karriere als Kellnerin in dem Playboy Club, bevor sie in den 60er-Jahren die Modelwelt für sich entdeckte. Sie wurde für ihre Vorliebe für Jeans und Turnschuhe bekannt und liebte es, mit ihrem Motorrad durch die Gegend zu brettern. Für ihr Studium zog sie von South Carolina nach Florida und danach endlich nach New York, wo ihre Karriere begann. Dennoch brauchte es etwas länger, bis der Star seinen eigenen Stil fand. "Es dauerte eine ziemliche Weile, bis ich in meinen persönlichen Stil hineinwuchs. Ich hatte gewiss keinen. Als ich zum ersten Mal nach New York kam, trug ich mein Lieblingsoutfit, das aus einem Paar Frottee-Shorts bestand, die ich selbst gemacht hatte. Frottee-Klamotten! Das ist Material für Handtücher", lachte sie über ihren damaligen Mode-Geschmack. "Und ich trug einen kastanienfarbenen Männer-Pullover mit V-Ausschnitt, von dem ich dachte, dass er der Inbegriff von schick wäre. Ich kombinierte diese beiden Sachen und das war mein Haupt-Look", erinnerte sich Lauren Hutton an ihre Fashion-Fauxpas.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken