L'Wren Scott Lauschige Fashion-Show

L'Wren Scott
© CoverMedia
Modedesignerin L'Wren Scott möchte bei ihrer nächsten Präsentation in London eine gemütliche Atmosphäre erzeugen.

L'Wren Scott (46) versprach, dass ihre anstehende Modenschau in London anders als ihre letzte werden wird.

Die amerikanische Designerin stellte im Februar ihre Herbst-/Winterkollektion für das Jahr 2013 in der britischen Hauptstadt vor und kehrt im September für die Frühlings-/Sommersaison 2014 zurück. Während ihre erste Londoner Show von den Größen der Fashion-Industrie besucht und abschließend mit einem opulenten Dinner gekrönt wurde, möchte Scott diesmal weniger Aufwand betreiben. "Ich fand die letzte Saison toll, ich hatte viel Spaß", zeigte sich die Modeschöpferin im Interview mit 'vogue.co.uk' begeistert. "Es fühlte sich einfach sehr anders an. Jede Show ist anders, aber diese umso mehr. Momentan stelle ich etwas Recherche an, aber diesmal möchte ich etwas Zwangloseres machen. Ich habe schon immer persönlichere Events vorgezogen - es ist sehr wichtig, in der Lage zu sein, das, was man liebt, zu vermitteln."

Dass der London Fashion Week aufgrund ihrer Kürze in der Modewelt nicht allzu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, ärgert Scott derweil. Deshalb hat sie es sich auch zur Aufgabe gemacht, für das Modeereignis die Werbetrommel zu rühren - und ruft andere Designer auf, ihrem Beispiel zu folgen. "Es ist eine Schande für London, dass das Ganze in so einen kurzen Zeitraum gequetscht wird - es sollte wirklich mehr Platz im Kalender bekommen", schimpfte das ehemalige Model, neben dem auch Tom Ford und Burberry ihre Kreationen bei der London Fashion Week vorstellen werden. "Alle, die ich zur letzten Saison nach London einlud, sind auch gekommen - ich habe sie einfach angerufen und eingeladen. Und alle haben sich bedankt, weil sie es wirklich interessant fanden. Manche von ihnen waren vorher nie dabei gewesen und das bedeutete, dass sie neue Dinge entdeckt haben. Es ist wirklich wichtig, das Augenmerk auf das Programm in London zu richten - das sollten mehr britische Modemacher tun", brach L'Wren Scott eine Lanze für die europäische Metropole.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken