Kelly Osbourne: Kritik von Star-Stylistin 

Star-Stylistin Jessica Paster findet es nicht so toll, dass TV-Moderatorin Kelly Osbourne mit Laienexpertise in ihrer Sendung 'Fashion Police' über andere lästert.

Die wenig qualifizierten Kommentare von Kelly Osbourne (28) in 'Fashion Police' sollten die Stars laut der bekannten Hollywood-Stylistin Jessica Paster nicht ernst nehmen.

In ihrer TV-Show 'Fashion Police' nimmt das ehemalige Reality-TV-Starlet ('The Osbournes') gemeinsam mit US-Komikerin Joan Rivers (79) die Outfits von Prominenten unter die Lupe und macht sich oft über diese lustig. Hollywood-Stylistin Jessica Paster, die unter anderem für die Auftritte von Miranda Kerr (29) und Emily Blunt (29, 'Fast verheiratet') verantwortlich ist, stellte allerdings die Modekenntnis der Moderatorinnen in Frage. Sie legte ihren Kundinnen nahe, die Kommentare der scharfzüngigen Damen nicht allzu ernst zu nehmen. "Nun, ich finde das ziemlich … Wie soll ich sagen? Es ist halt eine Meinung. Aber das sind keine Leute, die aus der Modebranche kommen. Wenn Kelly Osbourne nicht 'Fashion Police' hätte, was würde sie dann machen? Hat sie Jura studiert, um als Anwältin arbeiten zu können? Hat sie auf der Modeschule eine Ausbildung zur Stylistin gemacht?", fragte die Expertin gegenüber 'Fashionista'. "Was ich damit sagen will, ist: Es sind keine abfälligen Kommentare. Ich denke, sie ist sehr nett und süß bei dem, was sie macht. Aber es ist nur eine Meinung von vielen."

Paster ist schon lange im Geschäft und kleidete in der Vergangenheit bereits Stars wie Jennifer Aniston (43, 'Meine erfundene Frau') und Hilary Swank (38, 'Boys Don't Cry') für große Hollywood-Events ein. Auch bei den diesjährigen Oscars zieht sie im Hintergrund die Fäden für die glamourösen Auftritte der Promi-Damen. Klar, dass die Stylistin da auch eine Meinung zu den Outfits der diesjährigen Golden Globe hatte, die am vergangenen Sonntag [13. Januar] in Los Angeles stattfanden. "Ich war kein Fan von Kelly Osbournes cremefarbener 'Zac Posen'-Robe. Ich fand, der Schnitt war ganz gut für sie, aber die Farbe hat einfach nicht zu ihrem Hautton gepasst. Dafür fand ich die 'Dior'-Robe von Marion Cotillard wunderschön. Das war [Raf Simons'] erster großer Auftrag für den roten Teppich. 'Chanel' überraschte mich dagegen damit, dass sie für Anne Hathaway ein sogenanntes Vintage-Kleid von 2009 ausgewählten. Ich finde, 2009 ist nicht Vintage. Es ist ein etwas älteres Kleid, aber Vintage ist Vintage. Etwas aus den 70er, 60er, 50er Jahren ist Vintage, vielleicht auch aus den 90er und 80er Jahren. Aber ich fand sie trotzdem sehr schön", erklärte Paster, bevor sie ihre absoluten Favoriten ansprach: "Ich fand, Nicole Kidman und Kate Hudson haben den roten Teppich in 'Alexander McQueen' absolut gerockt. Sie sahen großartig aus. Und dann waren da natürlich noch meine Mädchen - Emily Blunt, Miranda Kerr, Carla Gugino, Hannah Simone - sie sahen alle fantastisch aus."

Wenn diese Damen auch künftig auf den Rat ihrer Stylistin hören, werden sie die Kommentare von Kelly Osbourne hoffentlich mit Humor betrachten. 

Themen

Erfahren Sie mehr: