Katie Hillier Eigene Marke, eigene Identität

Katie Hillier
© CoverMedia
Modemacherin Katie Hillier ist es wichtig, sich bei der Arbeit an ihrem eigenen Label als Individuum entfalten zu können

Katie Hillier würde niemals ihr eigenes Mode-Unternehmen aufgeben.

Die Blondine ist als Kreativ-Direktorin bei dem Luxus-Label Marc by Marc Jacobs tätig, doch nebenbei werkelt sie immer wieder an ihrer eigenen Accessoires-Marke "Hillier", die sie in London ins Leben rief. Dies mag zwar stressig sein, doch verzichten möchte Katie auf die Arbeit an ihren eigenen Projekten nicht. Ansonsten hätte sie das Gefühl, sich selbst zu verlieren.

"Ich glaube, dass es dabei darum geht, sich am letzten Stück seiner eigenen Identität festzuhalten", erläuterte die Fashion-Expertin im Interview mit dem britischen "Stylist"-Magazin. "Wenn man mit anderen Leuten arbeitet, muss man gewissermaßen in ihre Schuhe schlüpfen. Als Freischaffender nutzt man seine Erfahrungen und sein Wissen, aber in der Markenwelt arbeitet man für andere Designer und muss ihren Bedürfnissen gegenüber sensibel sein und sich dessen bewusst werden, was innerhalb des Labels passiert. Man hat natürlich seine Finger im Spiel, aber deine Finger werden zu den Fingern des Labels. Ich mag das zwar sehr, aber ich wollte gleichzeitig etwas, dass sich wie meins anfühlt."

Ihre Vision verwirklicht die Engländerin immer wieder mit den selbst kreierten Haar-Accessoires und Schmuckstücken. Unter anderem finden sich in Katies Kollektion Halsketten mit Tier- und Buchstaben-Anhängern, die aussehen, als seien sie aus herkömmlichen Büroklammern gefertigt. Dazu ließ sich der kreative Kopf von Kim Jones, 40, - dem Schöpfer der Louis-Vuitton-Männermode - inspirieren, nachdem dieser ihr von einer Japan-Reise berichtet hatte. "Kim reist ständig umher und sammelt Souvenirs und zeigt sie mir. Er schickte mir eines Tages [Bürobedarf aus Japan] zu und erklärte dazu "Ist das nicht cool? Wäre es nicht toll, wenn es wirklich teuer wäre?" Und dann witzelten wir "Wäre es nicht cool, wenn es aus echtem Gold und mit Diamanten verziert wäre?" So kam das Ganze im Grunde zustande", erinnerte sich Katie Hillier.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken