Karl Lagerfeld Toilettenpapier vom Modezar?

Karl Lagerfeld
© CoverMedia
Designer Karl Lagerfeld witzelte, dass er möglicherweise eines Tages Toilettenpapier kreiert.

Karl Lagerfeld (77) hätte nichts dagegen, auch einmal ganz andere Produkte zu designen.

Der Chanel-Designer ist bekannt für seine brillanten Kreationen und seine exzentrische Persönlichkeit. In einem Interview dachte er darüber nach, ob er eines Tages auch andere Dinge außer Kleidung entwerfen könnte: "Toilettenpapier? Stützstrümpfe? Kondome?", antwortete er auf die Frage des französischen Magazins 'Le Figaro', für was er sich begeistern könnte. Scherzend fügte er hinzu: "Aber vielleicht … Wissen Sie, ich bin Mainstream. Diese Exklusivität ist doch altmodisch. Das Produkt muss sich selbst verteidigen. Und die Designs werden ja nicht vernachlässigt, weil die Produkte billiger sind. Der schlechte Geschmack der Massen könnte unterstützt werden, aber es wäre sehr herablassend zu denken, dass die Massen blind sind. Heutzutage, auch wenn man nicht reich ist, kann man sich gute Möbel für seine Wohnung leisten und mit den Klamotten ist es das Gleiche: Ein gutes Paar Jeans und ein gutes T-Shirts können auch perfekt sein."

In der Vergangenheit wurde Lagerfeld mehrfach mit Andy Warhol († 58) verglichen - gerne auch wegen ihrer ähnlichen Frisuren. Diesen Vergleich findet der Modezar jedoch nicht besonders witzig: "Ich mag es überhaupt nicht. Erstens ist mein Haar meins. Ich kannte ihn, ich habe sogar Fotos für ihn gemacht. Er war sehr nett, aber überhaupt nicht witzig. Ich bewundere seine Arbeit; Er wurde zum König der Popkultur, allerdings war er kein guter Modekünstler. Aber ich habe nichts mit ihm zu tun", beschwerte er sich.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Dinge, die den gebürtige Hamburger frustrieren, zum Beispiel Leute, die sich selbst nicht beschäftigen können: "Dinge, die nicht so laufen, wie ich es will, [machen mich wütend]. Dinge, die Zeit brauchen, Leute, die sagen, dass sie Langeweile haben, obwohl ich mit solchen Leuten nicht viel Zeit verbringe. Ich denke, dass es ein Verbrechen ist, zu sagen, dass man Langeweile hat, weil Zeit so kostbar ist und es so viele Dinge im Leben gibt, die man machen kann: lesen, lernen, beobachten", klagte Karl Lagerfeld.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken