Karl Lagerfeld Keiras Hochzeit war großartig

Karl Lagerfeld
© CoverMedia
Modestar Karl Lagerfeld schwärmte von der Hochzeit von Schauspielerin Keira Knightley.

Karl Lagerfeld (77) war begeistert von der "Unbeschwertheit" der Hochzeitsfeierlichkeiten von Keira Knightley (28).

Die Schauspielerin ('Anna Karenina') heiratete den englischen Musiker James Righton (29, 'Echoes') von den Klaxons im vergangenen Monat in Frankreich. Die Braut trug ein kurzes Tüllkleid des berühmten Modemachers und kombinierte ihr Outfit mit einem Jackett von Chanel und Ballerinas. Lagerfeld bezeichnete ihren Look als "simpel" und schien beeindruckt von ihrer entspannten Haltung zu sein. "Ihre Hochzeit war alles andere als protzig. Die ganze Sache war total entspannt. Ich fand es perfekt. Sie leben ja schon ziemlich lange zusammen. Es ist auch nicht so, dass sie erst 18 Jahre alt ist und ihren Ehemann zum ersten Mal sieht. Sie ist ein Country-Mädchen. Ja … ich mochte die Unbeschwertheit dieser Hochzeit", schwärmte er im Interview mit der britischen Zeitung 'The Telegraph'.

In Lagerfelds Kurzfilm 'Once Upon A Time' schlüpft Knightley in die Rolle von Coco Chanel (†87). Der Kreativ-Chef des Labels wollte den Zuschauern ein bestimmtes Bild der legendären Designerin vermitteln: "Es steckte die Idee dahinter, dass Chanel, bevor sie zu der berühmten Mademoiselle wurde, eine unbeschwerte Frau war. Ich wollte eine freiere, jüngere und frischere Seite zeigen, nicht die strenge Seite", berichtete er.

Seiner Meinung nach stellte Knightley die perfekte Wahl für das Porträt dar. Frühere Verfilmungen hätten ihn nicht sonderlich beeindruckt. Audrey Tautous (36, 'Die fabelhafte Welt der Amélie') Darstellung aus dem Jahr 2009 in 'Coco Before Chanel' kritisierte er stark: "Oh, der Film war schlecht. Sie spielte, als ob es um die Frauenemanzipation ging, wie Simone de Beauvoir 30 Jahre zuvor in 'Das andere Geschlecht'. Nein, nein, nein, nein. Chanel war eine andere Frau. Keira hat es erkannt. Sie ist eine junge, verliebte Frau, keine verbitterte Junggesellin", argumentierte Karl Lagergeld.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken