Karl Lagerfeld Ich habe das Sagen!

Karl Lagerfeld
© CoverMedia
Designer Karl Lagerfeld trifft alle wichtigen Entscheidungen allein

Karl Lagerfeld, 81, lässt sich von niemandem in seine Projekte reinreden.

Der Modestar ist Kreativchef bei Chanel und Fendi, leitet sein eigenes gleichnamiges Label und hat zahlreiche andere Projekte am Laufen - wie seine eigene Zeitung, seine Arbeit als Fotograf und als Regisseur von Kurzfilmen. Dennoch versicherte Lagerfeld in einem Gespräch mit Tyler Brûlé für das "Monocle"-Magazin, dass er absolut autonom arbeite. "Ich werde nie in Frage gestellt. Das würde mich zu Tode langweilen. Auch über Budgets spreche ich nicht. Ich meine, wir geben ein Vermögen für diese Chanel-Shows aus, aber sie werden 20 Mal im Netz wiederholt und Milliarden von Leuten sehen sie."

Der gebürtige Hamburger machte sich einen Namen mit seinem extravaganten Chanel-Modenschauen, seine Herbst/Wintershow 2014 beispielsweise versetzte das Publikum dank einer sehr authentischen Kulisse in einen Supermarkt. Für Lagerfeld ist ein essentieller Aspekt seiner Arbeit, Grenzen zu sprengen und die Menschen weltweit - dank des Internets - zu begeistern. Das bedeute allerdings nicht, dass er selbst ein versierter Technik-Fan sei. Tatsächlich nennt der Modezar iPads und iPhones "bescheuerte Dinge" und ist bekannt dafür, mithilfe eines Fax-Geräts zu kommunizieren. Allerdings räumte er ein, dass er und seine Mode dank der technologischen Errungenschaften immerhin nun immer und überall erkennbar seien. "Anscheinend kennen 95 Prozent der Menschen nicht einmal die Designer, die hinter einem Label stecken. Aber ich bin wohl eine Ausnahme, wurde mir gesagt", fügte er hinzu.

Lagerfeld gilt als Mann mit einem großen Ego, doch er versicherte, dass er auch oft an sich zweifle. Das sei der Grund dafür, warum er sich so viel Arbeit aufhalse - auch wenn sein Privatleben darunter leide. "Ich werde nie ein modernes Haus bauen, weil man es dorthin bauen sollte, wo man auch oft ist. Wenn nicht, gibt es keinen Grund dafür, also werde ich das wohl nicht tun. Ich denke immer, dass ich faul bin und dass ich es besser machen könnte. Ich könnte mich mehr anstrengen. Ich muss mir immer selbst einen Ar***tritt geben, weil ich stets denke, dass ich noch etwas verbessern könnte", räumte Karl Lagerfeld ein.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken