Kanye West Shopping bei Barneys - trotz Skandal

Kanye West
© CoverMedia
Rapper Kanye West wurde gestern bei Barneys gesichtet, was darauf schließen lässt, dass ihn die kürzlichen Anschuldigungen gegen das Geschäft nicht abschrecken

KanyeWest (36) shoppt trotz der kürzlichen Kontroversen weiterhin bei Barneys.

Der Laden war in die Kritik geraten, nachdem zwei afro-amerikanische Kunden von der Polizei festgenommen wurden, nachdem sie dort teuer eingekauft hatten und dann des Betrugs beschuldigt wurden. Die Vorwürfe scheinen Musiker West ('Black Skinhead') jedoch nicht davon abzuhalten, etwas bei Barneys zu kaufen, zumindest wurde er laut der 'New York Post' gestern Nachmittag gesichtet, wie er zu dem New Yorker Laden ging.

Am Dienstag befassten sich die zuständigen Behörden mit den Vorwürfen und ein Staatsanwalt San Franciscos befand letztendlich, dass die Angestellten des Geschäfts keinerlei Polizeihandlung gegen die beiden Kunden "anforderten, benötigten oder initiierten". Die zwei Einkäufer hatten behauptet, zu Unrecht von dem Laden des Kreditkartenbetrugs beschuldigt worden zu sein. Daraufhin entbrannte eine Diskussion um Vorurteile gegenüber Schwarzen.

Auch Hip-Hopper Jay-Z (43, 'Picasso Baby') hatte Barneys die Treue gehalten und unlängst erklärt, er wolle trotz des Vorfalls an seiner Kooperation mit dem Geschäft festhalten. Zunächst schien der Launch von Jay-Z's BNY SCC Gallery and Collection fraglich, doch nun scheint alles geklärt. "Ich habe eingewilligt, mit dem Launch der 'BNY SCC'-Kollektion fortzufahren unter der Bedingung, dass ich eine Führungsrolle habe und einen Sitz in einem Gremium, das extra einberufen wurde, um sich mit der Problematik des Racial Profiling auseinanderzusetzen", schrieb der Rapper in einem Statement auf seiner Webseite. "Ich bin in der einzigartigen Position, meine Stimme zu nutzen, um Veränderung bezüglich dieser beunruhigenden Problematik zu beeinflussen. Der einfache Weg wäre gewesen, wegzulaufen und die Politikgestaltung anderen zu überlassen in der Hoffnung, dass jemand das Problem angeht. Ich werde das Ergebnis nicht anderen überlassen. Ich werde das hier in meine eigenen Hände nehmen mit voller Macht, Strategien und Richtlinien zu empfehlen, zu überprüfen und zu überarbeiten. Ich entscheide mich dafür, dies frontal anzugehen."

Dann kann Kanye West wohl auch in Zukunft bedenkenlos bei Barneys sein Geld auf den Kopf hauen.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken