Kaley Cuoco Ich wollte kein Pornostar sein

Kaley Cuoco
© CoverMedia
TV-Starlet Kaley Cuoco sagte, dass sie erst nach ihrer Brustvergrößerung zufrieden mit ihrem Äußeren war

Für Kaley Cuoco, 29, war ihre Brustvergrößerung ein wahrer Segen.

Die Fernseh-Schönheit ("The Big Bang Theory") legte sich mit nur 18 Jahren unters Chirurgen-Messer und betonte in einem neuen Interview, dass sie den kosmetischen Eingriff niemals bereute. Im Gegenteil: Der Beauty-Doc schenkte ihr Kurven, die sie so viel selbstbewusster machten. "Ich hatte keine Brüste! Und es war wirklich die beste Sache überhaupt!", schwärmte die Blondine im Gespräch mit dem "Redbook"-Magazin in Bezug auf die Schönheitsoperation. "Ich habe mich schon immer schlecht proportioniert gefühlt. Durch meine Implantate fühlte ich mich in meinem Körper selbstbewusster. Es ging nicht darum, ein Pornostar zu sein oder heiß und sexy auszusehen."

Auch über das Thema Feminismus wurde die TV-Grazie während des Interviews ausgefragt. Die Kalifornierin ist mit dem Tennisspieler Ryan Sweeting, 27, verheiratet und sagte, dass sie total glücklich damit sei, für ihren Liebsten zu kochen, ihr gemeinsames Haus sauber zu machen und allgemein nach ihrem Gatten zu schauen. "Ist es schlecht, wenn ich nein sagen würde?", antwortete sie auf die Frage, ob sie eine Feministin sei. "Es ist nicht wirklich etwas, über das ich nachdenke. Die Dinge sind heutzutage anders und ich weiß, dass viel von der Arbeit, die den Weg für Frauen gepflastert hat, geschah, bevor es mich gab ... Ich war niemals dieses feministische Mädchen, das Gleichberechtigung forderte, aber vielleicht ist das aus dem Grund so, weil mir niemals Ungleichheit begegnet ist."

Für die Darstellerin gibt es eben nichts Schöneres, als für ihren Ehemann zu sorgen - sie ist glücklich, dass sie in ihrer Beziehung traditionelle Rollen einnehmen. "Ich koche für Ryan fünf Abende die Woche: Das gibt mir das Gefühl, eine Hausfrau zu sein; ich liebe das. Ich weiß, dass das altmodisch klingt, aber mir gefällt die Vorstellung von Frauen, die sich um ihre Männer kümmern. Ich habe bei meiner Arbeit alles unter Kontrolle, so dass ich es mag, nach Hause zu kommen und ihn zu bedienen. Meine Mutter war auch so, deshalb denke ich, dass das auf mich abgefärbt hat", sinnierte Kaley Cuoco.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken