Jourdan Dunn Meine Brüste sind zu groß

Jourdan Dunn
© CoverMedia
Model Jourdan Dunn ist der Meinung, dass Christian Dior ihren Auftritt bei der Modenschau wegen der Größe ihrer Brüste strich.

Jourdan Dunn (22) denkt, dass sie zu weiblich für Dior ist.

Das Model sollte gestern für das Modehaus in der Haute Couture Herbst/Wintershow 2013 in Paris laufen, aber in der letzten Minute wurde ihr abgesagt. Dunn ist überzeugt davon, dass der Grund für die Absage ihre weiblichen Rundungen seien und auf Twitter machte sie ihrem Ärger Luft: "Ahahahahahahah, Dior hat mich gerade wegen meiner Brüste gestrichen!", twitterte sie. Dunn machte anschließend noch einen unbeschwerten Witz über den Vorfall: "Normalerweise sagt man mir ab, weil ich schwarz bin - wegen der Brüste gestrichen zu werden, ist weniger schlimm."

Gestern präsentierte der Kreativ-Chef von Dior, Raf Simmons (45), mit seiner Kollektion sein neues Bild des Modehauses. Die minimalistischen Outfits reflektierten die Leidenschaft des Belgiers für Präzision und Ordnung in seinen Kreationen. Der Modeschöpfer erforschte mit seiner Linie die globale Mode, die er in vier verschiedene Bereiche teilte: Europa, Amerika, Asien, Afrika. "Ich schaute mir Frauen an, die Couture tragen und aus verschiedenen Kontinenten und Kulturen stammen und betrachtete deren persönlichen Stil. Die Kollektion drehte sich um Dior, nicht nur um Paris und Frankreich, sondern auch um den Rest der Welt und wie viel verschiedene modische Kulturen Einfluss auf das Modehaus und mich selbst haben", erklärte der Designer im Interview mit der britischen 'Elle'.

Berichte über die Modenschau sagen, dass sich Simmons von traditionellen Couture-Idealen fernhielt. "Es war eher eine multikulturelle Richtung - weg von der Idee, dass Dior hauptsächlich eine französische Marke ist. Das war Dior - gesehen durch den Filter einer afrikanischen Stammesfrau oder einer Geisha", berichtete die britische 'Vogue' über die Kollektion von Raf Simmons.

CoverMedia

Mehr zum Thema

Gala entdecken