Jourdan Dunn Begeistert von Naomi Campbell

Jourdan Dunn
© CoverMedia
Laufstegschönheit Jourdan Dunn fühlte sich schon bei der ersten Begegnung mit Supermodel Naomi Campbell wohl.

Jourdan Dunn (22) beteuerte, dass Naomi Campbell (43) besser als ihr Ruf sei.

Obwohl das öffentliche Image des Supermodels nicht durchweg positiv ist, stärkte ihr nun ihre jüngere Kollegin den Rücken und erklärte, sich schon bei der ersten Begegnung mit Campbell in deren Gegenwart wohl gefühlt zu haben. Zeit, um nervös zu werden, hatte das Model, das bereits für Burberry, Victoria's Secret und Calvin Klein arbeiten durfte, nämlich überhaupt keine. Wie Dunn im Interview mit 'vogue.co.uk' enthüllte, befand sie sich gerade - nur spärlich bekleidet - hinter der Bühne einer Modenschau, als ihr Vorbild sie überraschte.

So erinnerte sie sich: "Ich war halbnackt im Backstage-Bereich, als sie vor den Augen aller anderen auf mich zugerannt kam und mich fest umarmte und meinte: 'Hi Darling, schön dich kennenzulernen! Wir sollten gemeinsam zu Mittag essen.' Ich war also nicht nervös, weil ich überhaupt keine Zeit hatte, um eingeschüchtert zu werden. Ich dachte einfach nur: 'Ich bin halbnackt und Naomi Campbell umarmt mich vor allen anderen. Und jetzt gehen wir essen. Okay.'"

Von Campbell ließ sich Dunn auch Ratschläge in Karrierefragen geben. Unter anderem lernte die britische Laufstegschönheit, für sich selbst einzustehen. "Zu Beginn meiner Karriere unterhielten wir uns backstage bei einer Hermès-Show in Paris und sie sagte mir, dass ich auf mich aufpassen sollte - dass ich immer daran denke sollte, auf mich selbst achtzugeben", verriet Dunn dazu. "Sie sagte mir, dass ich meine eigenen Snacks mit zu Fotoshoots nehmen soll, falls man vergisst, mir Essen bereitzustellen - was manchmal passiert!" Auch vor Überforderung warnte Campbell ihre Landsmännin. "Sie riet mir, nicht zu vergessen, mir auch mal freizunehmen - ansonsten wird man für einen Job nach dem anderen gebucht und bekommt nie eine Auszeit."

Ihrer Modelkarriere räumt Dunn derweil nicht oberste Priorität ein - diese habe nämlich ihr Sohn Riley (3). Zu lange will sie deshalb nie von zu Hause entfernt sein, um so keine wichtigen Ereignisse im Leben ihres Sprösslings zu verpassen. "Ich bin letzte Woche aus New York zurück gekommen, pünktlich zum Sporttag meines Sohnes. Er ist drei. Er sollte an einem Sackhüpfen-Wettbewerb teilnehmen - aber er weigerte sich. Er wollte rennen, weil er unbedingt gewinnen wollte", berichtete Jourdan Dunn lachend.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken