Jil Sander Die Mode machte Rückschritte

Jil Sander
© CoverMedia
Designerin Jil Sander ist der Meinung, dass sich die Mode im letzten Jahrzehnt eher rückwärts statt vorwärts entwickelt habe.

Jil Sander (69) plauderte über die Veränderungen in der Fashionindustrie in den letzten Jahren.

Die deutsche Modeschöpferin hat seit einiger Zeit wieder das Ruder für ihr gleichnamiges Label übernommen und arbeitet momentan fieberhaft an den letzten Vorbereitungen für die bevorstehende Fashion Week in Mailand. Ihre Vergangenheit mit dem Modehaus ist bewegt: Im Jahre 2000 verließ Jil Sander das Label, kehrte wenig später wieder zurück, nur um 2004 zu entscheiden, dass es an der Zeit für eine neue Herausforderung sei. Als der belgische Designern Raf Simons (45) seinen Posten als Design-Chef des Labels hinter sich ließ, um bei 'Christian Dior' anzufangen, wurde Sander wiederum als seine Nachfolgerin bestätigt.

In einem Interview sprach die Kreative nun über die Veränderungen, die sich in dem Modehaus in den letzten Jahren zugetragen haben: "Das letzte Jahrzehnt war eine Zeit der Orientierungslosigkeit. In stilistischer Hinsicht hat sich die Mode zurück und nicht nach vorn bewegt. Ökonomisch gesehen hat sich aber viel verändert. Die Globalisierung hat einen riesigen Markt für Accessoires ausgelöst", erklärte sie gegenüber der britischen 'Vogue'.

Die Frage, ob sie etwas von der Auszeit von der Modeindustrie gelernt habe und im Nachhinein lieber etwas anders getan hätte, verneinte sie. Sander versicherte, dass sie nichts an ihrem Karriereweg geändert hätte: "Man lernt immer aus den entscheidenden Momenten. Aber die Situation ist nie die gleiche und es ist nicht so einfach, im Nachhinein gute Ratschläge zu geben. Ich kann eines sagen: Ich habe realisiert, dass es für alles einen Grund gibt; einfach zu leben, seine Träume zu realisieren und nie zu vergessen, dass im nächsten Moment einfach alles passieren kann. Für mich ist das allerwichtigste, kreativ zu bleiben. Das ist eine gute Antriebskraft. Während ich arbeite, mache ich mir um nichts Sorgen", schloss Jil Sander.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken