Jeremy Scott: Jetzt bei Moschino

Designer Jeremy Scott ist der neue Kreativ-Chef von Moschino

Jeremy Scott arbeitet von nun an als Kreativ-Chef des Modehauses Moschino.

Der Modeschöpfer zeigt seine Debüt-Kollektion für das Label bei den Herbst/Winterschauen 2014 in Mailand, wo seine exzentrischen Designs den berühmten, spaßigen Ethos von Moschino repräsentieren sollen. Scott tritt damit die Nachfolge von Rosella Jardini an, der das Modehaus seinen Erfolg seit 1994 verdankt. "Dieser Schritt respektiert die DNA der Marke, da Jeremy Scott nicht nur ein zeitgenössischer Sprecher ist, sondern ein Designer, der dazu in der Lage ist, die Identität und die Essenz von Moschino neu zu interpretieren", erklärte ein Sprecher des Modeunternehmens.

Scott, der sein Handwerk am New Yorker Pratt Institute lernte, brachte 1997 sein eigenes Label auf den Markt und arbeitete im Laufe seiner Karriere mit Musikstars wie Rihanna (25, 'Diamonds'), Katy Perry (29, 'Firework') und Lady Gaga (27, 'Applause') zusammen.

Die Kooperation mit Moschino ist nicht das erste Gemeinschaftsprojekt, das der Modestar startet. Zuvor tat er sich mit Linda Farrow, Longchamp und Swatch zusammen und entwarf seine exzentrischen Kreationen für Adidas Originals, die Teddybären und Turnschuhe mit Kuhmustern beinhalteten.

Moschino zelebriert in diesem Jahr sein 30. Jubiläum mit einer Modenschau sowie einer Party in Chicago. Jardini organisierte eine Show, die sie ihrem Mentor, dem verstorbenen Franco Moschino (?44), widmete und engagierte dessen Lieblingsmodels Pat Cleveland und Violetta Sanchez für die Modenschau sowie Gloria Gaynor (64) für die Performance von Moschinos Lieblingssong 'I Am What I Am'. "Ich denke, dass Jeremy das richtige Talent für das Erbe des Modehauses besitzt, er kann eine neue Geschichte erzählen, um neue Möglichkeiten und Projekte auszukundschaften", sagte Massimo Ferretti, der Aeffe-Chef. Moschino ist ein Teil von Aeffe SpA, eine Firma, die noch weitere Luxuslabels kontrolliert.

Themen

Erfahren Sie mehr: