Jeremy Piven: Shoppen ist furchtbar

Schauspieler Jeremy Piven verglich Klamotten kaufen zu gehen damit, eine "Wurzelbehandlung zu bekommen".

Jeremy Piven (47) findet Shoppen ähnlich schön wie eine "Wurzelbehandlung".

Der Darsteller ('Entourage') spielt in der hochgelobten TV-Serie über die Entstehung des britischen Kaufhauses Selfridges den Gründer des Ladens, Harry Gordon Selfridge (†91). Die Show basiert auf der Biografie 'Shopping, Seduction & Mr Selfridge' von Lindy Woodhead.

Piven erklärte, dass er im Gegensatz zu seinem Seriencharakter eine Abneigung gegen das Einkaufen von Klamotten habe und stattdessen Geschäfte wie Woolworth's vorziehe.

"Das Billigwarenhaus [Woolworth's] hat für mich eine Geschichte", erklärte der Star 'WWD'. "Meine Mutter nahm mich immer mit dorthin um eine Charlotte russe zu essen - ein Biskuit mit einer Kirsche oben drauf. Aber ich bin kein Shoppingfan - ein Paar Hosen anzuprobieren ist wie eine Wurzelbehandlung zu bekommen."

Der Amerikaner glaubt, dass es das Charisma von Selfridge gewesen sei, das seinen Laden zum Erfolg verhalf. Anders als der Lebemann, den Piven in der Serie darstellt, hält sich der TV-Liebling jedoch lieber zurück, wenn er London besucht. "Er war nicht nur ein Erfinder, sondern auch ein unglaublich bunter Charakter. Der Kerl liebte das Nachtleben, Glücksspiel und Frauen!", scherzte er. "Ihr werdet mich nicht in der Ecke einer Kneipe einschlafen sehen - was ihr wahrscheinlich sehen werdet, ist, wie ich im Kreis um Primrose Hill spaziere und meinen Text lerne."

Der in Chicago geborene Star kannte Selfridges Geschichte bereits, bevor er die Rolle in dem TV-Mehrteiler ergatterte und schwärmte von der Kaufhauskette Marshall Field in seiner Geburtsstadt, in der auch der Geschäftsmann arbeitete, bevor er sich nach Großbritannien aufmachte. "Ich hatte das Glück aus Chicago zu stammen und Marshall Field gekannt zu haben. Ich habe echt gemerkt, wie viel Einfluss seine Arbeit dort auf Selfridges hatte, besonders der Stahl [Gebäudegerüst], die Marmorsäulen und Läden unglaublich kunstvoll und herausragend zu machen. Es war alles sehr übertrieben - aber er stand dazu", erklärte Jeremy Piven.

Themen

Erfahren Sie mehr: