Jennifer Aniston: Griechische Göttin

Schauspielerin Jennifer Aniston verdankt ihr gutes Aussehen ihren griechischen Vorfahren

Jennifer Aniston, 45, hält es ihren Vorfahren zugute, dass sie so schön ist.

Die Leinwand-Grazie ("Wir sind die Millers") sieht noch genauso jung wie in ihrer TV-Rolle als Rachel Green in der Hit-Serie "Friends" aus - die letzte Folge der Sendung flimmerte vor zehn Jahren über die TV-Bildschirme. Als sie auf ihr gutes Aussehen angesprochen wurde, schob die Darstellerin dies auf ihren Familienstammbaum. "Ich habe gar keine besonderen Rituale als solche. Ich denke, ich bin mit guten Genen gesegnet, die irgendwie helfen. Wann immer ich mir meinen Vater ansehe, staune ich, wie wenige Falten er hat - er ist jetzt 81, also bin ich sicher, dass mir das und mein griechisches Erbe zugute kommt", lächelte sie im Gespräch mit dem britischen "Look"-Magazin, verriet dann aber doch noch ihr "Geheimrezept" für ihr Hollywood-Aussehen. "Aber ich mache regelmäßig Yoga, trinke viel Wasser und esse sehr gesund. Ich mache mindestens vier oder fünf Mal pro Woche ein 20-minütiges Workout und stelle außerdem sicher, dass ich genügend Schlaf bekomme, selbst wenn ich an einem Film arbeite und früh aufstehen muss."

Natürlich hat der Star einen stressigen Alltag, doch Jen erlaubt sich keine Ausreden, wenn es um ihr Sportprogramm geht. Außerdem nerven sie die Konsequenzen, wenn sie es doch mal langsamer angehen lässt: "Wenn man damit anfängt und die Endorphine angekurbelt werden, dann fühlt man sich toll und man macht einfach weiter. Aber tatsächlich habe ich mich die letzten anderthalb Jahre vom verrückten Workout-Mädchen zu jemandem verwandelt, der sagt: "Mein Körper möchte eine kleine Pause." Der einzige Nachteil daran sind natürlich ein paar Extra-Kilo und 4.000 Schwangerschaftsgerüchte. Davon abgesehen fühlt sich alles toll an", lachte Jennifer Aniston.

Themen

Erfahren Sie mehr: