Jenna Lyons Rückkehr zu den Wurzeln?

Jenna Lyons
© CoverMedia
Modehaus J.Crew kehrt zurück zu den klassischen Looks, für die es bekannt ist.

J.Crew räumte ein, zu weit von seiner klassischen Ästhetik abgewichen zu sein, und gelobte Besserung.

Unter der Leitung von Kreativchefin Jenna Lyons erfuhr das Modeunternehmen eine Veränderung. So stylte sie die Angebote des Labels auf ungewöhnliche Weise - das kam jedoch nicht bei jedermann gut an. Der 'Forbes'-Autor Chris DeRose berichtete, dass seine Frau eine aufgebrachte E-Mail an den Geschäftsführer von J.Crew, Mickey Drexler, schrieb, in der sie die Veränderungen des Modehauses anprangerte: "Ich bin niedergeschlagen und enttäuscht, dass die zentralen Werte und das Styling keine Rolle mehr spielen und Sie die loyalen Kunden aufgeben. Ich hätte gedacht, Sie haben ihre Lektion bei Gap gelernt! Warum spielt ihr mit den Kultlabels und verwandelt sie in etwas, das sie nicht sind?"

Drexler nahm sich die wütende E-Mail zu Herzen und sprach mit den wichtigsten Mitgliedern seines Teams. Später rief er sogar Frau DeRose an, um mit ihr darüber zu sprechen, was ihr an dem Label gefalle und was nicht. "Im Streben des Labels nach Veränderung stimmte das Team auch darin überein, dass Teile des Stylings vielleicht zu weit von den klassischen Ästhetiken und der Botschaft des Labels, für das es bekannt ist, abwichen", soll er gesagt haben.

Früher war J.Crew für seine Basics sowie Khaki-Hosen und simple Pullover bekannt. In den vergangenen Jahren hatte das Modehaus auch paillettenbesetzte Outfits und Looks mit bunten Mustern im Angebot. Die Modepresse lobte die Veränderung von J.Crew, doch anscheinend sind einige Kunden anderer Meinung. Nach dem Anruf schickte der Vorsitzende sogar noch eine weitere E-Mail an Frau DeRose und versicherte, dass er ihre Bedenken berücksichtigen werde. "Wir arbeiten daran. Ich hoffe, Sie werden die Veränderungen im Herbst sehen können", versprach der Chef von J.Crew.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken