James McAvoy: Düsteres Prada-Model

Hollywoodstar James McAvoy ist das Werbegesicht der Herbstkampagne des italienischen Modehauses Prada und wurde für die Aufnahmen von Star-Fotografin Annie Leibovitz in Szene gesetzt

James McAvoy, 35, ist das neue Prada-Gesicht.

Der schottische Darsteller ("Trance - Gefährliche Erinnerung") wurde für die neue Kampagne des italienischen Luxuslabels mit coolen Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Annie Leibovitz, 64, in Szene gesetzt. Auf den Bildern sieht der Leinwandstar sehr nachdenklich und geradezu gemein und launisch aus, was aber auch an der düsteren Atmosphäre liegt, da er vor einer trostlosen und windigen Kulisse posiert. Auf einer Aufnahme sieht man den Star an einer Betonwand entlang laufen, die an einem Strand gelegen ist. Dabei hat der Schauspieler seine Hände steif in die Taschen gesteckt. Die Bilder stehen in starkem Kontrast zu den prächtigen Stoffen, die in der neuen Kollektion verwendet wurden, einschließlich Gabardine [Kammgarngewebe], Seidenkörper, ein Mix aus Mohair-Seide sowie Chinakrepp.

Auf einer anderen Fotografie steht James auf einem grasbedeckten Hügel vor zwei Betonblöcken, hat seine Hände wieder in den Taschen und starrt gefährlich in die Kamera. Dabei trägt er einen dunklen, schweren Wintermantel, bei dem das Revers durch einen dickeren Stoff zusätzlich betont wird.

Das Modelabel nutzte seinen Twitter-Account, um ein paar der hervorstechendsten Bilder mit der Anhängerschaft zu teilen. "Prada Menswear Herbst/Winterkampagne 2014, Annie Leibovitz hat den "Golden Globe"-nominierten James McAvoy fotografiert", postete das Unternehmen.

Ganz unpassend zu seinem neuen Job sprach James vor Kurzem über seine Abneigung, formale Kleidung zu tragen. Aber wenn es die Situation erfordere, setze er - natürlich - auf seinen neuen Arbeitgeber. "Ich würde vor einem Anzug kilometerweit weglaufen, wenn ich könnte, aber wenn ich einen tragen muss, ist er von Prada oder Burberry", so der Darsteller gegenüber der britischen Ausgabe der "InStyle". Weiter erklärte der Frauenschwarm, dass er sich mit dem 70er-Jahre-Modestil, den er im Film "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" zur Schau stellte, sehr wohl fühlte - im Gegensatz zu seinem Co-Star Michael Fassbender (37, "Shame"). "Fassbender hasst sie, aber ich liebe die Klamotten. Ich besaß tatsächlich ein Paar Schlaghosen - nicht für eine Rolle -, die vielleicht etwas zu eng für mich waren", lachte James McAvoy.

Themen

Erfahren Sie mehr: