Issa London-Model: Hawaii-Print im Aufschwung

Der altbekannte Hawaii-Print wurde bislang zwar weitläufig mit kitschiger Touristenmode gleichgesetzt, ist dieses Jahr auf dem Laufsteg jedoch zum neuen, glamourösen Trend geworden.

Auf den Laufstegen der Welt wird es tropisch: Knallige Hawaii-Hemden mögen zwar weiterhin als No-Go gelten, die bunten Prints finden in der Frühlings- und Sommersaison 2013 jedoch Anklang.

Zahlreiche Designs fielen dieses Jahr mit blumigen oder fruchtigen Aufdrucken auf. Designerin Mara Hoffman ging dabei mit gutem Beispiel voran und ließ ihre Models im hawaiianischen Look über den Catwalk stolzieren - unter anderem mit tropischen Haarteilen und Schmuckstücken. Ihre Kreationen überzeugten unterdessen mit kräftigen Farben, luftigen Materialien und kaleidoskopischen Prints. Vor allem mit ihren femininen Maxikleidern stach die Modelinie hervor.

Issa London machte ebenfalls mit einer farbenfrohen Kollektion auf sich aufmerksam: Kleider in kräftigen Pink- und Rottönen, aber auch in Gelb, Grün und Orange wurden von dem Label auf den Laufsteg geschickt. Zahlreiche exotische Printdesigns und kimono-mäßige Outfits sorgten zusätzlich für Pep, wurden aber von schlichten und eleganten Roben in Weiß und Schwarz ergänzt. Die Models trugen indes bunte Blumen im Haar, um den tropischen Look abzurunden.

Modeschöpferin Louise Gray ließ sich bei ihrer Kollektion zusätzlich von futuristischen Einflüssen leiten und paarte ihre bunten Prints mit markantem Make-up und hoch toupierten Frisuren.

Dem aktuellen Trend auf dem Laufsteg darf auch im Alltag gefolgt werden: Klassische Hawaii-Hemden sollten zwar im Schrank bleiben, dürfen jedoch durch Kleider und Röcke mit ähnlich exzentrischen Printmustern ersetzt werden. Auch Jumpsuits sind im Kommen und Bikinis im Tropen-Look sind ein Muss für den Strandurlaub. Für Fashionistas, die es schlichter mögen, gibt es auch genügend Oberteile, die zwar mit grellem Aufdruck Aufmerksamkeit auf sich ziehen, aber leicht mit einfarbigen Hosen oder Röcken kombiniert werden können. Finden lässt sich bei diesem Trend etwas für jeden Körpertyp!

Themen

Erfahren Sie mehr: