Issa London: Große Zukunftspläne

Das Modelabel Issa London soll laut der Besitzerin, Camilla Al Fayed, hoch hinaus.

Issa London soll unter der Leitung von Camilla Al Fayed zur globalen Marke werden.

Das britische Label wurde 2010 dank Herzogin Catherine (31) ins weltweite Rampenlicht gerückt, als diese zur Ankündigung ihrer Verlobung mit Prinz William (31) eine Kreation des Modehauses trug. Nun möchte die Besitzerin noch höher hinaus - und verriet im Interview mit 'vogue.co.uk': "Unsere Vision für Issa ist es, zu einer globalen Lifestyle-Marke zu werden. Wir haben große Pläne für die Zukunft - unter anderem möchten wir unsere Produktlinie verbessern und erweitern und mehr Filialen in Asien und im Mittleren Osten eröffnen. Wir wollen, dass das Label über ein breiteres Produktspektrum und geografisch eine stärkere Präsenz entwickelt."

Nachdem die Gründerin der Marke, Daniella Issa Helayel, jüngst ihren Hut nahm, ist nun Blue Farrier als neue Kreativchefin zu Issa London gestoßen. Ihre ersten Designs werden in der Vorherbst-Kollektion 2014 zu sehen sein. Von ihrer Kollegin schwärmte Al Fayed: "Sie bringt eine erfrischende neue Perspektive auf die Marke und ihre DNA mit sich. [Die Arbeit] mit ihr ist aufregend und macht Spaß."

Im Handel erscheint indes schon bald eine neue Kollektion, die Issa London mit Banana Republic auf die Beine stellte. Unter anderem findet sich unter den Kreationen eine abgewandelte Version des Verlobungs-Outfits der britischen Herzogin - ein dunkelblaues Kleid im Wickellook. Warum sie sich ausgerechnet für eine Zusammenarbeit mit Banana Republic entschied, erklärte Al Fayed so: "Für mich ist Banana Republic alles, was Issa London auch ist: mühelos, feminin, stylish und erschwinglich. Issa dreht sich um Prints und weibliche, schmeichelnde Formen und Materialien und genau das spiegelt sich in dieser Kooperation wieder. Sie ist für Frauen, die feminine sind, die Komfort mögen und gleichzeitig mühelos stylish wirken wollen."

Themen

Erfahren Sie mehr: