Isabel Marant Schwierige Namensfindung

Isabel Marant
© CoverMedia
Fashion-Designerin Isabel Marant dachte zunächst, es wäre lächerlich, ihr Label nach sich selbst zu benennen, tat es dann aber doch

Isabel Marant, 47, zögerte anfangs bei der Namensgebung ihres Labels.

Die französische Modemacherin rief 1994 die Marke Marant ins Leben, fand den Gedanken, ihr Unternehmen nach sich selbst zu benennen allerdings zunächst seltsam. "Es war schwierig, meinen eigenen Namen beizubehalten, da "marrant" französisch für "lustig" ist. Ich dachte, es wäre lächerlich, aber letztendlich ist es mein Name", seufzte Isabel im Gespräch mit "harpersbazaar.com".

Der Name des Labels scheint so oder so gut anzukommen, schließlich zählen Promis wie Rihanna (26, "Diamonds"), Katie Holmes (35, "Batman Begins") und Jessica Alba (33, "Sin City") zu den Trägerinnen der Marant-Mode. Die Promi-Damen finden Gefallen an den femininen Kreationen der Fashion-Expertin, obwohl Isabel Marant selbst stets unzufrieden mit ihrer Arbeit ist. Dies sei jedoch das Geheimnis ihres Erfolgs. "Ich probiere jedes Teil an, das ich kreiere, und frage mich, ob ich das sofort selbst tragen wollen würde", fügte die Modeschöpferin hinzu.

Grund zum Klagen hat sie eigentlich nicht und trotzdem gab sie zu, ab und zu von Selbstzweifeln geplagt zu werden. "Natürlich, ich bin - wie alle Frauen - unsicher. Ich bin mir außerdem bewusst, dass wir alle älter werden, also versuche ich, mich in meiner Haut wohlzufühlen." Schönheits-Salons oder Fitnessstudios besuche sie aber nicht, um sich jung zu halten. "Ich halte mich auf pragmatische Weise fit, indem ich simple Dinge wie Treppensteigen statt Fahrstuhlfahren mache. Ein gesunder Körper ist ein wichtiger Teil von Schönheit", erklärte Isabel Marant.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken