Inès de la Fressange: Mehr Mut zum modischen Risiko

Ex-Model Inès de La Fressange will den französischen Chic risikofreudiger machen

Inès de La Fressange (55) findet, dass man in der Mode "Risiken eingehen muss". 

Die Französin war als Model eine Muse von Karl Lagerfeld und ist nun Markenberaterin für Roger Vivier, das Modehaus, das zuerst den Stiletto-Absatz einführte. Aufgewachsen in einem der modebewusstesten Länder, war sie stets fest entschlossen, ein bisschen Leben in den Pariser Stil bringen. "Es ist wichtig, Risiken einzugehen", erklärte die Schöne gegenüber der britischen Ausgabe der Zeitschrift 'Vogue'. "In Frankreich existiert die Vorstellung, schick sei konservativ. Aber ich habe immer geglaubt, dass man schick sein kann, ohne konventionell zu sein."

Als Model fiel sie vor allem durch ihre skurrile Persönlichkeit auf. Bis 1989 arbeitete sie für Chanel. In ihrer Funktion bei Roger Vivier gestaltete sie den französischen Flagship Store, organisierte die Eröffnungsfeier und frischte die Look Books des Labels mit neuen Ideen auf.

Obwohl die Marke für Glamour steht, lebt de La Fressange privat lieber ein ruhiges Leben. "Es gibt nichts Besseres, als die Perfektion in den Vivier-Büros an der Rive Droite, wo ich täglich arbeite, hinter mir zu lassen und [nach Hause] zu gehen, das ist so entspannend", verriet sie mit einem Lächeln. "Wenn ich auch noch zu Cocktail-Partys ginge, wäre ich völlig erschöpft."

Die hochgewachsene brünette Schönheit mit den äußerst klar definierten Wangenknochen ist bekannt für ihren mühelosen Glamour. Sie besteht jedoch darauf, dass gutes Aussehen ihr nicht das Wichtigste sei. "Wenn ich aufwache, möchte ich erstmal mein iPhone aus dem Fenster werfen", beantwortete Inès de La Fressange lachend eine Frage nach ihrer morgendlichen Routine. "Ich denke nicht, dass ich Yoga machen und acht Gläser Wasser trinken sollte."

Themen

Erfahren Sie mehr: