Inès de la Fressange: Jede Shopping-Ausrede ist willkommen

Wenn die Accessoires von Model Inès de la Fressange bei einem Brand verbrennen würden, hätte sie eine gute Entschuldigung, shoppen zu gehen.

Inès de la Fressange (55) würde keines ihrer Accessoires bei einem Feuer retten.

Die schöne Französin arbeitete jahrelang als Beraterin für Jean Paul Gaultier und galt sowohl Mugler als auch Karl Lagerfeld (79) als Muse. Seitdem sie als Repräsentantin für Roger Vivier tätig ist, entwickelte sich das Label zu einer wichtigen Größe in der Modeindustrie. In einem Interview wurde der Modestar gefragt, welches Accessoires aus ihrer geliebten Kollektion sie bei einem Brand retten würde - die Antwort überraschte: "Keins! Es wäre eine gute Entschuldigung für mich, um shoppen zu gehen", lachte de la Fressange gegenüber 'Elle'.

Bruno Frisoni ist seit einem Jahrzehnt als Kreativ-Chef von Roger Vivier tätig. Mit dieser Position bekam er den Auftrag, das Modehaus zu einer innovativen Accessoires-Marke zu machen. Nun veröffentlichte das Label ein neues Buch, 'Roger Vivier', das Frisonis Einfluss auf die Firma zelebriert und einige der berühmtesten Handtaschen und Schuhe aus vergangenen Kollektionen abbildet. Seiner Meinung nach ist Inès de la Fressange die perfekte Repräsentantin für das Label: "Für mich ist Inès eine wahre Pariserin. Wenn man an das Paris der 70er Jahre denkt oder wenn man eine Pariser Silhouette zeichnen will, Attitude oder Charakter, dann denkt man an sie", schwärmte er.

Im Laufe der Jahre arbeitete Frisoni mit einer ganzen Reihe von großartigen Designern zusammen, aber zwei von ihnen haben einen ganz besonderen Eindruck bei ihm hinterlassen: "Christian Lacroix ist immer für alles offen. Und die Zusammenarbeit mit Alber Elbaz war kurz, aber sehr intensiv. Er stellt sehr hohe Ansprüche an sich selbst und an die anderen", erklärte der Roger-Vivier-Designer.

Themen

Erfahren Sie mehr: