Hilary Duff Sport macht ja Spaß!

Hilary Duff
© CoverMedia
Die amerikanische Sängerin Hilary Duff erklärte, wie sie für ihr neues Musikvideo in Form kam

Hilary Duff, 26, liebt es, zu trainieren - das war aber nicht immer so.

Die Künstlerin ("So Yesterday") präsentiert in ihrem neuen Musikvideo "Chasing the Sun" stolz ihre straffe Figur. Darin genießt sie es im Bikini am Strand von einem muskulösen Typen eingecremt zu werden. Es scheint, als ob die Schönheit viel Arbeit hinter sich gebracht hätte, um den perfekten Beach-Body zu haben, doch die Musikerin liebte das Workout. "Ich trainiere drei Mal die Woche bei Rise Movement", erklärte sie gegenüber dem "People"-Magazin und bezog sich dabei auf ein exklusives Fitnessstudio in Los Angeles. "Wir haben uns auf Krafttraining, Stoffwechsel-Training und Beweglichkeitstraining konzentriert. Wir machen immer neue Sachen und ich hatte niemals zuvor so viel Spaß beim Training."

Das Fitnessstudio bietet Yoga-Stunden und Stunden mit einem Personal Trainer an und der Star hat sich dazu entschieden, das normale Workout mit ein paar Extra-Aktionen aufzupeppen. "Neben meinem Training bin ich Bahnen gelaufen und die Stufen im Stadion rauf und runter", erzählte sie stolz.

Darüber hinaus wird ihr sicherlich auch im Privatleben nicht langweilig, schließlich erzieht sie ihren zweijährigen Sohn Luca, den sie von ihrem Noch-Ehemann Mike Comrie, 33, hat. Auch die richtige Ernährung half ihr dabei, die Babypfunde wieder los zu werden. "Ich bin kein großer Diät-Macher, also versuche ich, gesund zu essen, aber ich enthalte mir keine Sachen vor, die ich haben möchte oder nach denen ich schmachte." Weiter beschrieb die Schönheit, wie ihr Speiseplan aussieht: "Viel Protein und Gemüse. Ein paar Tage bevor ich das Video drehte, senkte ich meinen Salzkonsum und strich Kohlenhydrate und Alkohol. Und: Ich mache Zumba."

In der Vergangenheit gab Hilary Duff zu, dass sie Diäten hasst und dass es schwieriger war, als zunächst angenommen, die Schwangerschafts-Pfunde wieder purzeln zu lassen - was ihr jetzt eindeutig gelungen ist.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken