Helena Christensen Frauen sind stark

Helena Christensen
© CoverMedia
Supermodel Helena Christensen ist stolz darauf, wie weit Frauen mittlerweile gekommen sind.

Helena Christensen (44) findet, es ist eine "wirklich gute Zeit", eine Frau zu sein.

Die Schönheit und leidenschaftliche Fotografin macht bei dem Projekt 'Iron Girl' mit, das sich für starke Frauen einsetzt. Für die Initiative wurde auch ein Pullover entworfen und Christensen schoss einige Fotos von Frauen wie dem ModelDree Hemingway (25) und der Schauspielerin Julianne Moore (52, 'The Kids Are Alright').

Die Dänin findet die Bedeutung des Projektes toll: "Ich mag diese Doppeldeutigkeit zwischen Eisen, das als stark und mächtig gilt, und einem Mädchen, das eher mit zart, poetisch und verletzlich verbunden wird - aber gleichzeitig ist ein Mädchen auch stark", erklärte Christensen auf 'elleuk.com'. "Für mich ist es fast so, als wäre der Unterschied dieser beiden Dinge eine wunderschöne Vereinigung in einer Frau. Sowohl stark und verletzlich zu sein, emotional und hart, in der Lage zu sein, mehrere Sachen gleichzeitig zu machen und zur selben Zeit den Kindern und der Familie so viel Konzentration entgegenzubringen. Es ist eine wirklich gute Zeit, eine Frau zu sein. Es gibt Möglichkeiten, die vorher nicht gegeben waren, und man kann das Band zwischen Frauen spüren."

Schon mehrfach schwärmte Helena Christensen von ihrer Liebe zur Fotographie. Sie lässt sich von vielen Dingen inspirieren - für sie vergeht kaum ein Tag, der nicht voller Inspirationen steckt. Was allerdings nicht bedeutet, dass immer alles ideal verläuft. "Ich wünschte, ich wüsste das Geheimnis", meinte sie auf die Frage, wie man den perfekten Moment in einem Foto einfängt. "Ich glaube, danach sucht man sein ganzes Leben. Es ist extrem selten, dass man einen perfekten Moment findet, aber es könnte der nicht-perfekte Moment gewesen sein, der eigentlich perfekt war. Ich finde, die interessante Fotographie spielt sich in Unfällen ab. Mein Motto ist: Suche nicht nach dem Perfekten, sondern nach dem dazwischen."

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken